Ansicht eines Reviews

Call 3 - Final, The (2006)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 4 / 10)
eingetragen am 02.05.2012, seitdem 241 Mal gelesen



Ein Jahr nach der ersten Fortsetzung von Takashi Miikes Japan-Grusler „The Call“ brachte man unter der Regie Manabu Asôs („Senrigan“) die Reihe um tödliche Handyanrufe mit „The Call 3 – Final“ zu einem Abschluss. Diesmal meldet sich das nach einem Selbstmordversuch im Koma liegende Schulmobbingopfer Pam mithilfe ihrer Leidensgenossin Asuka (Maki Horikita) per Bildnachricht bei ihren Mitschülern, die sich im Rahmen einer Klassenreise in Korea befinden. Der Empfänger dieser Nachricht ist zum Tode verdammt, leitet er sie nicht möglichst schnell an jemand anderen weiter…

Statt eines fulminanten Abschlusses der Trilogie ist „The Call 3“ ein misslungener Todesstoß. Das beginnt damit, dass man mit den vom Tode verfolgten Teenies, die sich auch nach Pams Selbstmordversuch unverändert wie Arschlöcher verhalten, keinerlei Mitleid empfindet, geht weiter mit der recht sinnlosen Beziehung eines der Mädchen mit einem koreanischen Taubstummen, was dazu führt, dass viele Dialoge in im Kontext des Films nerviger Taubstummensprache geführt werden, kann auch mit den wenig erschreckenden digitalen Effekten keine Akzente setzen und verfängt sich letztlich in einem schlappen Finale völlig in Naivität und Kitsch. Die Verquickung von Geisterhorror mit moderner Kommunikationstechnologie funktioniert hier kaum und als vorübergehende Lösung zu präsentieren, die Öffentlichkeit mit einzubeziehen und sie zu bitten, mit zahlreichen E-Mails an die Absenderadresse der todbringenden Nachrichten den Server zu überlasten, ist eine denkbar schlechte Idee. Weshalb Emiri am Ende im Rollstuhl sitzt, bleibt wohl auch das Geheimnis der Drehbuchautoren.

Der Versuch, die Problematik des Mobbings unter Jugendlichen in die Filmreihe einzubringen, sorgt nur für wenige spannende oder interessante Augenblicke, die kaum ausgereizt werden und leider viel Potential verschenken. Als Höhepunkte bleiben lediglich Szenen wie die des handfesten Konflikts panischer, entsolidarisierter Schüler, die sich munter die verfluchte Nachricht untereinander weiterleiten und sich um ihre Handys prügeln, im Gedächtnis. Der Stil der Vorgänger wich insgesamt profanem Teenie-Horror, der weder die beängstigende Atmosphäre des Originals, noch die wirksamen Schockeffekte in diesen Abschluss herüberretten konnte. Damit ist die Versetzung ebenso gefährdet wie die der von telefonstalkenden Rachegeistern verfolgten japanischen Gören. Höchstens für Ostasia-Grusel-Allesseher interessant.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "buxtebrawler" lesen? Oder ein anderes Review zu "Call 3 - Final, The (2006)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von buxtebrawler

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

810 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Berlin Falling (2017)
Darkland (2017)
Boardwalk Empire [TV-Serie] (2010)
Dentist, The (1996)
Dunkirk (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich