Ansicht eines Reviews

Wishmaster 2 - Das Böse stirbt nie (1999)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 5 / 10)
eingetragen am 26.07.2006, seitdem 885 Mal gelesen



Ein zweites Mal darf der Wishmaster seinen Opfern das Wort im Munde umdrehen und sich anschließend ihrer Seele bedienen.
Das hat beim Original ganz gut geklappt, war neu, halbwegs originell.
Doch die Fortsetzung bietet leider nur einen müden Abklatsch ohne neue Ansätze.

Diesmal wird der Djinn (Andrew Divoff) bei einem Einbruch in einer Kunstgalerie freigelassen. Dafür verantwortlich ist die Kleinkriminelle Morgana (Holly Fields), die bei dem Raub ihren Freund verliert. Der Djinn nimmt menschliche Gestalt an, nennt sich Nathaniel Demerest und wandert freiwillig in den Knast- Hier kann er einen Teil der benötigten 1001 Seelen einsammeln, die er für die Weltherrschaft benötigt.
Derweil wird Morgana von Visionen geplagt und wendet sich an ihren Ex Gregory, der mittlerweile Priester ist. Gemeinsam wollen sie den bösen Geist aufhalten.

Soviel dazu und soweit auch nichts Neues.
Andrew Divoff setzt einmal mehr seinen „Jack Nicholson und Jim Carrey sind gemeinsam böse“ – Blick auf und kehrt die Wünsche seiner Gegenüber per „Erledigt“ ins Gegenteil um.
Leider viel zu selten und auch nicht mehr ganz so einfallsreich.
Wenn jemand im Knast direkt durch die Gitter in die Freiheit marschieren möchte oder ein anderer will, dass seinem Anwalt „der Arsch aufgerissen“ wird, kann man sich die Folgen ausmalen.
Der Aufenthalt unseres Bösewichts im Knast ist zwar nicht sonderlich flott, aber immerhin bunt und herrlich klischeebeladen ausgefallen.

Weniger originell ist demgegenüber die Geschichte seiner Kontrahentin, die weder Sympathien auf sich ziehen kann, noch sonderlich ansprechende Unternehmungen anstrebt.
Sie recherchiert im Internet, holt den Ex-Geliebten zu Hilfe und mausert sich von der Gothic-Schlampe zu geläuterten Katholikin im biederen Kleidchen.
Die Szenen mit Holly Fields sind genauso schwach, wie das Aufmischen einer Russenmafia durch den Djinn.

Nur gegen Ende kommt das ersehnte Chaos zum Vorschein, als der stets cool agierende Tunichtgut die Besucher eines Kasinos einer Katastrophe aussetzt.
Endlich erfolgen auch ein paar von den ansonsten sträflich vernachlässigten Goreeffekten, indem Spielkarten zu messerscharfen Wurfgeschossen werden und sich ein Roulettefeld mit scharfen Klingen durch die Menge häckselt.

Dennoch kann diese Fortsetzung dem Original nichts Erbauliches hinzufügen und unterhält nur in ausreichendem Maße.
Wer den ersten Teil richtig super fand, könnte sich hier noch amüsieren, allen anderen dürfte Teil Eins bereits alles gesagt haben.
5 von 10 Punkten


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Maichklang" lesen? Oder ein anderes Review zu "Wishmaster 2 - Das Böse stirbt nie (1999)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Maichklang

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

917 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Split (2016)
Jason Goes to Hell - Die Endabrechnung (1993)
Dragon - Die Bruce Lee Story (1993)
Jean-Claude Van Johnson [Webserie] (2016)
Ravenous, The (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich