Ansicht eines Reviews

Teuflische, Der (1972)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 7 / 10)
eingetragen am 07.03.2005, seitdem 1853 Mal gelesen



„Lisa and the Devil“ gibt es in zwei Versionen. Einmal die Originalfassung von Mario Bava selber und eine umgeschnittene und sinnentfremdete Fassung von Leone. Mehr dazu später. Natürlich ist die Fassung von Bava die bessere.


In Spanien betrachtet Lisa (Elke Sommer) eine Freske, auf dem das Gesicht des Teufels zu sehen sein soll. Kurze Zeit später sieht sie eine Person im Laden, die der Person auf der Freske erstaunlich ähnlich sieht. Bestürzt stolpert Lisa durch die Straßen und verläuft sich. Lisa wird von einem unbekannten Mann angesprochen, der sie mit Elena anredet. Lisa wirft den fremden Mann in voller Panik die Treppe runter und verschwindet.
Lisa wird von einem Ehepaar und ihrem Chauffeur mitgenommen, doch der Wagen bleibt vor einem alten haus liegen. Dort lebt eine alte Gräfin (Alida Valli) mit ihrem Sohn und dem Butler Leandro (Telly Savalas). Der Butler ist die Person, die Lisa im Laden gesehen hat. Alle Personen werden eingeladen, im Haus zu übernachten. Schon bald geschehen seltsame Dinge im Haus. Der seltsame Mann ist wieder da, der Sohn der Gräfin macht ihr Avancen und der Diener scheint auch nicht der zu sein, den er vorgibt zu sein....


Viele sagen, „Lisa and the Devil“ wäre Bavas persönlichster Film. Dem kann man zustimmen. Wir bekommen die gewohnte Bava-Optik und Kameraarbeit geboten, welche ihn so ausgezeichnet hat.
Der Film wirkt über weite Strecken ziemlich ruhig und geheimnisvoll. Dann baut Bava aber immer wieder kleine Schocks ein, die den Zuschauer überraschen. Je länger der Film dauert, desto mysteriöser wird die Story. Auch kann man nicht wirklich unterschieden, was ist Realität und was nicht. Einzelne Szenen scheinen Träume von Lisa so sein...oder auch nicht.
Natürlich bleiben nicht alle Akteure am leben. Zwar ist „Lisa and the Devil“ kein Splatterfilm, doch die Todesszenen sind nicht ganz ohne. Dass Bava so was inszenieren kann, wissen wir alle aus „Bay of Blood“.

Schauspielersch ist der Film OK, auch wenn Hauptdarstellerin Elke Sommer gerade zu Begin mit ihrem Overacting etwas nervt. Dies bessert sich aber im Laufe der Zeit. Als weiteren „Star“ ist Telly „Kojak“ Savalas zu sehen. Lustigerweise tritt er schon hier mit seinem berühmten Lolli auf, den man später immer wieder in der Serie Kojak sehen wird.
Gegen Ende dreht Bava dann richtig auf, es wird richtig gruselig und wer glaubt, das war es, dann wird eines besseren belehrt.

Leider entstand der Film in der Exorzisten-Welle und so kam was kommen musste. Bavas Filme wurde von Produzent Leone derartig umgeschnitten, dass man später einen Pfarrer und eine schleimspuckende Elke Sommer im Film wiederfand. Was man davon halten kann, ist wohl jedem selber überlassen. Zum Glück ist es heute kein Problem mehr, Bavas Originalfassung zu sehen, welche klar die bessere ist.


Fazit: Gelungener Streifen von Mario Bava, der im Original absolut sehenswert und gruselig ist. Dies gilt natürlich nicht mehr für die umgeschnittene und sinnentfremdete Fassung. Fans von Bava und/oder dem italienischen Gruselfilm dürfen hier ohne Bedenken zuschlagen. Auch wenn der Film sicherlich nicht alle Rätsel löst.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Dr. Phibes" lesen? Oder ein anderes Review zu "Teuflische, Der (1972)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Dr. Phibes

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

444 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Get Out (2017)
Escape Room (2017)
Star Wars: Die letzten Jedi (2017)
Caddyshack - Wahnsinn ohne Handicap (1980)
Coco - Lebendiger als das Leben! (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich