Ansicht eines Reviews

Tödliche Weihnachten (1996)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 7 / 10)
eingetragen am 03.02.2012, seitdem 517 Mal gelesen



Samantha hat vor einiger Zeit ihr Gedächtnis verloren, kann sich aber nach einem Autounfall langsam wieder an Kleinigkeiten erinnern. Mit Unterstützung eines Privatdetektivs versucht sie, ihre Identität wiederzufinden. Die Puzzleteile sprechen eine deutliche Sprache: sie war CIA-Agentin und als Killerin spezialisiert.

Tödliche Weihnachten ist mal ein richtig schräger Ansatz im Geheimagenten Genre. Zu Beginn gibts erstmal pure Familienidylle um eine nette Lehrerin mit retrograder Amnesie, die sich lediglich an die letzten acht Jahre ihres Lebens erinnern kann. Mithilfe des schmodderigen Private Eyes Samuel L. Jackson (dessen Klamottengeschmack hier irgendwo auf dem Level von Dirk Bach liegt) kommen aber immer mehr Fetzen der Vergangenheit zutage, bis diese sie wieder komplett einholt, um mit ihrem Ex-Arbeitgeber ein Hühnchen zu rupfen.
Wenn Regisseur Renny Harlin seine Ehefrau Geena Davis, wie in der Piratenbraut, ins Rennen schickt kann man sicher sein das es sich um keine reine Auftragsarbeit handelt. Tatsächlich ist das Drehbuch ziemlich clever ausgefallen, die Dialoge sind witzig spritzig und bringen einige Lacher mit sich. Auch die Action kommt nicht zu kurz, es wird fleißig gekämpft und geballert und das sogar recht hart. Allerdings ist die Action schon geradezu übertrieben, das sogar James Bond sein Stunt Double ins Rennen schicken würde, nix gegen Krachwumm aber hier überzieht Harlin doch ein wenig die Glaubensfähigkeit an seine Heldin. Ansonsten spielt Geena Davis toll die biedere Hausfrau, die zur Killersau mutiert und mich spontan an Kill Bill erinnerte, auch wenn sich darstellerisch Samuel L. Jackson geschlagen geben muß, denn die Sympathien der Zuschauer wandern automatisch klar auf seine Seite.
Für einen Actionfilm hat die tödliche Weihnacht (die völlig überraschend zur Weihnachtszeit spielt) schon gut gelungen und hebt sich in einigen Punkte deutlich über das Schema F des Genres heraus, aber so ganz zünden mochte das Paket bei mir nicht. Sei es wegen des schmalzigen Endes, des langsamen Beginnes, oder dem Keineahnungwas im Mittelteil, insgesamt reichts nur für knappe
7/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Kiste" lesen? Oder ein anderes Review zu "Tödliche Weihnachten (1996)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Kiste

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

839 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Open Water - Cage Dive (2017)
Amityville: The Awakening (2017)
Unnatural (2015)
Bullet Head (2017)
Laid to Rest (2009)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich