Ansicht eines Reviews

Wishmaster (1997)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 6 / 10)
eingetragen am 25.02.2006, seitdem 838 Mal gelesen



Drei Wünsche erfüllt einem der Djinn, dieser Dämon aus der Antike, der alles andere ist, als Aladins Wunderlampengeist. Offenbar ist er auch den Machern von „Wishmaster“ begegnet, denn trotz mittelmäßigem Horror gibt es bis dato tatsächlich drei Fortsetzungen…

Vor sehr langer Zeit wütete der Djinn im alten Persien, bis er von einem Zauberer in einen Feueropal verbannt wurde.
In der Jetztzeit gelangt dieser Opal über Umwege in die Hände von Alexandra, die diesen zur Untersuchung an einen Freund weiter gibt. Beim Laserscan kann der Djinn ausbrechen und hängt sich fortan an Alex, die nun drei Wünsche äußern muß, damit der Dämon seine Macht erlangt und somit die Welt vernichten kann.

Der Film schwächelt vor allem bei der arg holprigen Story, die von Beginn an auf ein vorhersehbares Ende zusteuert. Man fragt sich die ganze Zeit, warum Alex nicht schon beim ersten Wunsch wieder alles ungeschehen macht, woher eigentlich diese komischen Visionen kommen und warum der Dämon es ausgerechnet auf sie abgesehen hat…
Da der Djinn die jeweils geäußerten Wünsche recht eigenwillig umsetzt, liefern diese immerhin noch ein paar fiese Schicksale, wie einen Ladenbesitzer, der von einem Obdachlosen Krebs an den Hals gewünscht bekommt und innerhalb der nächsten Minuten daran krepiert. Erinnert in diesem Zusammenhang stark an Kings „Thinner“.
Andrew Divoff spielt den Djinn und kann der Menschengestalt ein diabolisches Grinsen verleihen, das an Jim Carrey mit typischem Nicholson-Grinsen erinnert. Er agiert aber grundsolide, was man von Hauptdarstellerin Tammy Lauren leider nicht behaupten kann, die ihre Rolle unmotiviert und lieblos herunterleiert.
Pluspunkt des dämonischen Treibens sind die derben Splattereffekte, die besonders zu Beginn und im Finale ein paar gorige Momente liefern und auch die CGIs sind gelungen.

Somit liefert „Wishmaster“ ein paar nette Ideen, eine große Offenbahrung ist der Film aber dadurch nicht geworden. Unter der Vielzahl von Dämonen kann sich auch dieser nicht sonderlich von seinen Artgenossen unterscheiden und die drei Fortsetzungen zeigen, dass das Pulver schnell verschossen war.
6 von 10 Punkten


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Maichklang" lesen? Oder ein anderes Review zu "Wishmaster (1997)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Maichklang

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

565 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Tragedy Girls (2017)
Replace (2017)
Psychopaths (2017)
Book of Henry, The (2017)
Crucifixion, The (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich