Ansicht eines Reviews

30 Days of Night (2007)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 9 / 10)
eingetragen am 15.10.2011, seitdem 661 Mal gelesen



Es gibt ja mittlerweile Tausende sogenannter Zombie-Horrorfilme (Dawn of the Dead, Land of the Dead, 28 Days Later uvm.), aber bislang habe ich keinen Film gesehen, der Zombies und Vampire vermischt. Eigentlich kein Wunder, dass es sich bei 30 Days of Night um einen sehr innovativen und abwechslungsreichen Horrorfilm handelt, denn immerhin war kein Geringerer als Sam Raimi (Tanz der Teufel, Drag Me to Hell) an der Produktion dieses hochspannenden Films beteiligt.

Der Film spielt in der verschneiten Kleinstadt Barrow in Alaska, einer Siedlung jenseits des Polarkreises, in der w√§hrend des Winters allj√§hrlich 30 Tage lang ununterbrochen Dunkelheit herrscht. Das Setting h√∂rt sich doch schon vielversprechend an, und genau das ist es auch. Endlich mal eine komplett andere Umgebung, an Stelle von Kaufh√§usern oder leergefegten Gro√üst√§dten. Die Atmosph√§re, die w√§hrend der "Dunkelphase" der Stadt aufgebaut wird, ist derma√üen d√ľster und auch farblos, sodass sich der Zuschauer inmitten der Kleinstadt allein gelassen f√ľhlt. Verdichtet wird diese ohnehin angsteinfl√∂√üende Dunkelheit von Unmengen an Schnee. Es ist schon unglaublich, wie still es im gesamten Film zeitweise zugeht: Die Stra√üen sind total verschneit, die H√§userd√§cher scheinen jeden Moment unter den Schneemassen zusammenzubrechen und die "Vampir-Zombies" streifen durch die leergefegte Ortschaft. Man h√∂rt nur den Wind wehen und den kalten Atem der Blutdurstigen in der eisigen Luft verpuffen. Wirklich sehr gelungen!

Auch die Kameraperspektiven: Als viele der Einwohner von den blutgierigen Ungeheuern, die sogar ihre eigene Sprache haben, zerfleischt werden, wird das Gemetzel aus der Vogelperspektive gezeigt, sodass sich der Zuschauer einen √úberblick √ľber das grausige Geschehen machen kann. Einerseits wirklich toll gemacht, andererseits sieht das schon ziemlich abartig aus.

Leider gibt es √ľber diesen Film nicht nur Positives zu vermelden: Das Finale ist weniger gelungen als der Rest des Films. Auf mich wirkte Hartnett's Heldennummer zu gek√ľnstelt und wenig einfallsreich. Eigentlich habe ich mir einen echten √úberlebenskampf gegen die schier √ľberm√§chtigen Monster vorgestellt, aber dieses "Mini"-Finale macht leider einiges zunichte.

Dennoch bleibt am Ende ein etwas anderer Horrorfilm, der besonders mit einer tollen Atmosph√§re und wahrlich angsteinfl√∂√üenden Kreaturen punkten kann! Die Darsteller, allen voran Josh Hartnett, spielen ihre Rollen routiniert runter - mehr nicht. Blut- und Gore-Effekte d√ľrften insbesondere ganz Hartgesottene auf den Plan rufen, denn auch die werden ihren Spa√ü haben!

8/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "AsiaFreak" lesen? Oder ein anderes Review zu "30 Days of Night (2007)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von AsiaFreak

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

400 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Sweet Virginia (2017)
24 Hours to Live (2017)
Operation Chromite (2016)
Dark Tide (2012)
Steel Force (1990)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich