Ansicht eines Reviews

Teufel in Miss Jonas, Der (1974)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 3 / 10)
eingetragen am 03.04.2017, seitdem 172 Mal gelesen



Als 1973 der mittlerweile zum Klassiker gereifte Porno „The Devil in Miss Jones“ herauskam und überraschend Erfolge feiern konnte, war Schmuddelfilmer Erwin C. Dietrich flink am Start und drehte sozusagen eine europäische Version ohne Hardcoreszenen.
Mit Erotik hat das Ganze herzlich wenig zu tun.

Nymphomanin Mari-Lyn (Christa Free) steht vor einem Tribunal und soll unters Fallbeil, kurz darauf landet sie beim Teufel (Herbert Fux) persönlich. Da sich seine Zulieferer um einen Tag vertan haben, darf die Todgeweihte noch mal einen Tag unter den Lebenden verweilen und sich mächtig austoben, was ihren überraschten Liebhabern und ihrer Bediensteten Dorthe (Marianne Dupont) natürlich entgegenkommt…

Dietrich erfüllt beinahe jedes Klischee eines misslungenen Sexfilmchens, bei dem es lediglich zum Einstieg und gegen Ende ein wenig übernatürlich zugeht. Hauptdarstellerin Free ist in nur einer Einstellung bekleidet, ansonsten ist sie durch die Bank nackt zu sehen, gleiches gilt für Dupont, welche aufgrund des besseren Make-ups deutlich frischer als ihre Kollegin rüberkommt.

Sobald die Titelgebende wieder unter den Lebenden weilt, wird sich geräkelt, begrapscht und gerieben, doch die Softsexszenen versprühen weder Lust, noch Sinnlichkeit, jedoch auch nur ein Minimum unfreiwillige Komik. Beim Treiben in einer Badewanne ist beispielsweise deutlich zu sehen, dass der Kerl aufgrund ihrer Stellung gar nicht in ihr sein kann, während in einer anderen Szene ein kleines Gürkchen zu sehen ist, obgleich der Molch stöhnt, als würde er fünf Minuten am Stück kommen.

Geradezu nervig wird es für einige Minuten im Mittelteil, als eine traumartige Sequenz diverse Namen lang gezogen in die Runde wirft und immer wieder wippende Brüste in Zeitlupe zu sehen sind, was wohl eine Art Rauschzustand vermitteln soll. Die Szenerie wird mit Trommeln afrikanischer Art unterlegt, während ansonsten eher Schmalz dudelt, der seinerzeit kurz vor Feierabend in Kaufhäusern oder Fahrstühlen lief.

Das Minimum an Handlung und Maximum an nackter, wenn auch nicht sonderlich explizit gezeigter Haut ödet folgerichtig eher an, außer Fux reißt kein Darsteller etwas und auch inszenatorisch kommt Dietrich nicht über Schlüssellochperspektiven und Spiegelspielchen hinaus. Ein gutes Beispiel für einen uninspirierten, klischeebeladenen und nur leidlich unterhaltsamen Schmuddelfilm aus dem Bahnhofsviertel.
3 von 10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Maichklang" lesen? Oder ein anderes Review zu "Teufel in Miss Jonas, Der (1974)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Maichklang

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

776 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Safe - Niemand wird verschont, The (2017)
Sex on the Beach 2 (2014)
I Remember You (2017)
Villainess, The (2017)
68 Kill (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich