Ansicht eines Reviews

Aliens vs. Predator 2 (2007)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 01.06.2008, seitdem 606 Mal gelesen



Die logische Steigerung der Aliens-Reihe stellt Aliens vs. Predator 2 dar: Aliens kommen auf die Erde, und zwar nicht nur im Ewigen Eis der Antarktis, sondern in einer Kleinstadt in den USA. Dass das alles andere als gut ist, kann man sich denken und so hat der Film durchaus GrundzĂŒge eines Katastrophenfilmes.
Grundlage dieser (nicht spoilerfreien!) Rezension ist die DVD-Veröffentlichung der erweiterten C3-Fassung.

Der Film knĂŒpft direkt an den VorgĂ€nger „Alien vs. Predator“ an. (Die Namensgebung ist ĂŒbrigens nicht ganz konsequent: Entweder man hĂ€tte den Film „Alien vs. Predator 2“ nennen sollen, also ohne Plural von „Alien“, oder die „2“ weglassen mĂŒssen. Aber egal...)
Um den Film zu verstehen ist es nicht unbedingt nötig, den ersten Teil zu kennen, auch wenn die Ausgangssituation dann etwas aus der Luft gegriffen scheint. Man sollte aber schon wissen, was ein Alien ist, was ein Facehugger macht, etc.. Denn mit ErklÀrungen hÀlt der Film sich nicht auf.

Überhaupt hĂ€lt der Film sich mit Wenigem auf, was man sonst erwarten wĂŒrde: Charaktere werden zwar etabliert, aber nicht haarklein durchleuchtet bezĂŒglich Vorgeschichte oder Beziehungen zu anderen Charakteren. GenĂŒgend Andeutungen existieren aber um die Menschen glaubhaft (wenn auch etwas klischeehaft) erscheinen zu lassen. Diese gönnt sich AvP2 gerade zu Anfang, als die Bedrohung durch die Aliens noch nicht begriffen werden kann und sich diese erst ihren Weg zur Stadt bahnen.

Schon bald geht es nur noch um eines: Das nackte Überleben. Das wird durchaus glaubhaft dargestellt. Alles andere tritt dabei vernĂŒnftigerweise in den Hintergrund.
Die Situation in der Stadt gerĂ€t völlig außer Kontrolle und die Menschen sind gegen die Entwicklung völlig machtlos. Die finale Lösung, eine Nuklearbombe auf die Stadt zu werfen, ist daher absolut angemessen, und wirkt höchstens deswegen etwas hart, weil die Regierung die Bedrohung eigentlich gar nicht richtig einschĂ€tzen kann.
Die neu entwickelte Spezies, das „Predalien“, ist meiner Meinung nach völlig unnötig, auch wenn sie neue „Features“ aufweist. Sie schadet immerhin nicht, außer vielleicht in der Hinsicht, dass es schwieriger ist, Alien von Predator zu unterscheiden. Trotzdem hĂ€tte ich mich hier an der mangelnden Innovation nicht gestört, wenn man nur „klassische“ Aliens gesehen hĂ€tte.

SpannungsmĂ€ĂŸig ist AvP2 auf hohem Niveau. Schon zu Anfang wird klar, dass der Film auch Tabus bricht, indem zum Beispiel ein kleiner Junge Opfer der Aliens wird und dessen Tod auch explizit gezeigt wird. Daher kann man sich spĂ€ter nie sicher sein, wer von den Menschen ĂŒberleben wird. Dass aber das Überleben das einzige ist, worauf die Protagonisten hoffen können, ist schon sehr bald ersichtlich, weil man schon in der ersten HĂ€lfte des Filmes gar nicht mehr sagen kann, mit wie vielen Aliens genau man es eigentlich zu tun hat. Die Niederlage scheint ab diesem Punkt daher unabwendbar, d.h. in dieser Hinsicht ist die Spannung nicht zu sehen.


Technisch gesehen ist AvP2 gut gelungen, wenn auch nicht perfekt. An der Kinoversion wurde die große Dunkelheit bemĂ€ngelt. Laut www.schnittberichte.com wurde der Film fĂŒr die DVD aufgehellt. Aber auch diese Fassung ist noch recht finster, was der Nacht zwar einen authentischen Look gibt, aber die Handlung schwer erkennbar werden lĂ€sst. Wenn man den Film im Dunkeln schaut, geht das zwar, aber ich hĂ€tte mir dennoch mehr Licht gewĂŒnscht. Die BildschĂ€rfe hingegen ist gut.
Der Sound ist wie schon beim VorgĂ€nger sehr gelungen. Die Effekte sind nutzen eine 5.1-Anlage gut aus und sind hervorragend ortbar und der Bass ist satt. Lediglich die Dynamik könnte etwas stĂ€rker sein. Schade ist auch, dass man auf einen DTS-Track verzichtet hat, dafĂŒr aber alle möglichen „abstrusen“ Sprachen auf den Silberling gepackt hat.

Fazit:
Mir hat der Film wirklich gefallen. Er kommt ohne große Charakterzeichnung aus und funktioniert nur ĂŒber die Bedrohung durch die Aliens. Das gelingt und ist nachvollziehbar. Das Ziel der Protagonisten ist allein das Überleben.
Durch die minimalistische Ausarbeitung der Charaktere hebt sich der Film von anderen Filmen ab und was erst als SchwÀche erscheinen mag, geht in diesem Fall als Konzept sogar auf. Das liegt daran, dass der Predator sowie die Aliens ihren Bekanntheitsgrad mit in die Waagschale legen, ihrerseits als Protagonisten wirken, und dem Film dadurch Gewicht verleihen. Angesichts des Titels, ist das durchaus legitim.
Trotzdem: Allein und fĂŒr sich genommen, zĂŒndet AvP2 nicht. Ohne Vorkenntnisse wird man der Handlung nur mit UnverstĂ€ndnis und KopfschĂŒtteln folgen, auch weil Vieles Handwerkliche, worauf andere Filme sich stĂŒtzen, schlicht fehlt. Damit bleibt „Aliens vs. Predator 2“ ein Nischenprodukt fĂŒr Fans des Franchise.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "MyOwnShadow" lesen? Oder ein anderes Review zu "Aliens vs. Predator 2 (2007)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von MyOwnShadow

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

718 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Split (2016)
Jason Goes to Hell - Die Endabrechnung (1993)
Dragon - Die Bruce Lee Story (1993)
Jean-Claude Van Johnson [Webserie] (2016)
Ravenous, The (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich