Ansicht eines Reviews

Aliens vs. Predator 2 (2007)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 5 / 10)
eingetragen am 30.11.2009, seitdem 463 Mal gelesen



Tja, wo fange ich an...eine gute Frage. Dieser Film ist leider sehr, sehr schlecht. "Leider" deswegen, weil ich ein bekennender Fan beider Franchises bin. "Leider" deswegen, weil hier zwei der besten (wenn nicht gar DIE BESTEN) Monsterkreationen dermaßen verheizt werden, dass es einem in der Seele wehtut. Vor allen Dingen wenn man weiß, wie gut die alten Filme beim Publikum funktioniert haben. Vom Spirit der Ur-Filme findet man bei "AVP2" allerdings keine Spur. Die GebrĂŒder Strause, die sich "Regisseure" schimpfen dĂŒrfen, setzen auf einfachste Mittel - Hauptsache Action, Hauptsache Ballerei, Hauptsache jede Menge "no goes" einbauen, Hauptsache 100e Liter Kunstblut verschwenden - das Publikum wirdÂŽs schon "fressen". Irrtum. Das Publikum tut dies mitnichten.

Liegt wahrscheinlich daran, dass man als Fan beider Reihen von Natur aus kritisch mit derlei Verfilmungen umgeht. Man hat uns schon mit "AVP" keinen großen Gefallen getan. Im direkten Vergleich zu seinem Nachfolger punktet "AVP" aber auf ganzer Linie. Das Problem bei "AVP2" - man muss den Leuten etwas bieten, was Sie vorher noch nicht gesehen haben. Weder in "Alien" mitsamt all seinen Ablegern, noch in "Predator" 1+2. Alles muss noch viel krasser sein als vorher. Warum man dies tun MUSS, bleibt mir wohl immer ein RĂ€tsel. Vor allen Dingen dann, wenn dabei der gute Geschmack und liebgewonnene Traditionen auf der Strecke bleiben.

Warum muss man eine Figur wie das  "Predalien" einfĂŒhren? Reicht die Alien-Queen als Oberhaupt des Alien-Volkes nicht mehr aus? Wie unsĂ€glich ist man damals bei "Alien-Resurrection" mit der Kreation Halb-Alien/Halb-Mensch gescheitert - eine Witzfigur, die bei den Fans auf breite Ablehnung stieß. Gut, man kann den Herren Regisseuren zugute halten, dass das "Predalien" optisch um LĂ€ngen besser gelungen ist...aber die Frage bleibt - MUSS so etwas sein? Warum trifft man einsam solche Entscheidungen, ohne auch mal die Basis zum Thema zu hören? Sehr schade. Man hĂ€tte nach zu Rate ziehen der geeigneten Leute wahrscheinlich auf so dĂ€mlich Ideen wie  beispielsweise schwangeren Frauen die Alien-Embryos direkt ĂŒber die Speiseröhre zu injezieren verzichtet.

Gleiches gilt fĂŒr das Verhalten des Predators in diesem Film. Man wirft alle guten VorsĂ€tze der Ur-Filme ĂŒber Bord und lĂ€sst den guten Mann töten. Egal wen, egal warum. GrundsĂ€tze ĂŒber die Jagd-Philosophie des Predators werden mit FĂŒssen getreten...ein unglaublicher Fehler. 

Über die Darsteller (ich sage absichtlich nicht "Schauspieler") verliere ich an diese Stelle lieber nicht zu viele Worte. Wo grĂ€bt man solche Leute eigentlich aus? Und nach welchen Kriterien wird so ein Film eigentlich gecastet? Schon in "AVP" war die Cast nicht unbedingt hochwertig, aber dennoch mit einer gelungenen Mischung aus frischen und bekannten Gesichtern gespickt. Hier findet man gar keine bekannten Gesichter mehr, was einem umso deutlicher vor Augen fĂŒhrt, wofĂŒr diese Leute eigentlich primĂ€r gecastet wurden - als Kanonenfutter. Eigentlich hĂ€tten am Schluss alle dran glauben dĂŒrfen, mir wĂ€re es egal, wenn nicht sogar recht gewesen.

Das alles dann auch noch filmisch dermaßen miserabel umgesetzt, dass einem Hören und (vor allen Dingen) Sehen vergeht. Es gab Szenen, die selbst mein Flatscreen-Bildschirm zu Hause mit max. Helligkeit einfach nicht erkennbar machen konnte. Sowas will man nicht sehen, nicht auf der Glotze und schon gar nicht im Kinosaal, wo man auf die Helligkeit gar keinen Einfluss mehr hat.

Einfach schade. Dieser Film ist ein Griff ins Klo. NatĂŒrlich schaut man ihn sich als Fan der Alien- und Predator-Reihen an, da gibt es keine Frage. Aber letztlich ĂŒberwiegt die EnttĂ€uschung und wieder einmal die Erkenntnis wie auch schon nach "AVP", dass man erneut eine große Chance ungenutzt vertan hat. Ob man nach diesem filmischen Desaster noch auf einen "AVP3" hoffen kann, welcher dann zur Abwechslung mal "richtig gut" werden darf, wage ich zu bezweifeln.

FĂŒnf Punkte allein aus Sympathie fĂŒr die nach wie vor saucoolen Helden dieses Streifens.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Bizz Mo" lesen? Oder ein anderes Review zu "Aliens vs. Predator 2 (2007)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Bizz Mo

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

424 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Sweet Virginia (2017)
24 Hours to Live (2017)
Operation Chromite (2016)
Dark Tide (2012)
Steel Force (1990)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich