Ansicht eines Reviews

American Psycho (2000)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 11.10.2004, seitdem 862 Mal gelesen



Ein Yuppie steht im Schlachthaus!

Dank "American Psycho" wissen wir nun auch, was Yuppies in ihrer Freizeit tun. Dabei ist der Film kein üblicher Slasher-Film, wenn man ihn als solchen bezeichnen kann.

Die 80er: Der New Yorker Börsenmakler Patrick Bateman (Christian Bale) ist ein Yuppie, wie er im Buche steht: arrogant, oberflächlich und aalglatt. Sein Leben dreht sich allein um In-Restaurants, Designerklamotten und handgedruckte Visitenkarten. Hinter der schicken Fassade verspürt er aber nichts als Leere und Langeweile. Darum wird er zum Serienkiller, meuchelt Konkurrenten, Nutten und Obdachlose. Detective Kimball (Willem Dafoe) heftet sich an die Fersen.

Für die Rolle des Patrick Batemans hätte man keinen passenderen Schauspieler als Christian Bale (Shaft) finden können. Er strotzt geradezu vor Arroganz und Selbstsicherheit. Zunächst sollte Leonardo DiCaprio diese Rolle spielen. Der wäre aber garantiert die falsche Wahl gewesen. Willem Dafoe (Platoon) ist als Detective nur in kurzen Stücken zu sehen und kann deshalb auch keine allzu großen Argumente setzen. Reese Witherspoon (Eiskalte Engel) spielt Batemans Verlobte und nervt gelegentlich etwas. Da kann man es schon durchaus verstehen, warum sich Bale dann mit Samantha Mathis (The Punisher) vergnügt. Auch sie ist nur ab und zu im Bild. Und Ex-Cameron Diaz-Popper Jared Leto (Fight Club) sieht in manchen Szenen Bale zum Verwechseln ähnlich, wird aber von diesem schon bald einen Kopf kürzer gemacht.

Die gleichnamige Buchvorlage zu "American Psycho" von Bret Easton Ellis beschreibt u.a. perverse Details wie das Einführen einer ausgehungerten Ratte in die Vagina einer Frau und Oralsex mit einem abgetrennten Frauenkopf. Wegen solcher Details stand der Roman auch zeitweilig auf dem Index. In Deutschland wurde der Roman in Lesungen ausgerechnet von Harald Schmidt interpretiert, der es sichtlich genoss, in Metzelritualen eines Yuppies zu schwelgen.

Zwar ist der Film nicht so brutal geraten wie im Buch und hat sogar eine Freigabe ab 16 bekommen, doch durch den schwarzen Humor und den scharfen politischen Unterton ist der Film alles andere als harmlos. Wie es sich für das prüde Amerika gehört erregten nicht die Mordszenen Aufsehen in den Medien, sondern eine unspektakuläre Sexszene zwischen Bateman und zwei Nutten.

Mit einer Interview-Aussage hat Autor Bret Easton Ellis jedoch völlig Recht: "Ganz Amerika ist ein Ort der Langeweile und des Stumpfsinns. Amerikaner unterhalten sich ständig über berühmte Leute wie Models und Schauspieler - was sie tun, wie sie aussehen und wie man selbst berühmt werden könnte!" Wer hier eine Bestätigung braucht, sollte sich ab und zu mal MTV ansehen, wo irgendwelche Leute von Stars a'la Brad Pitt, Jennifer Lopez und Britney Spears schwärmen, als wenn sie kein eigenes Leben hätten. Unter anderem wird auf MTV auch manchmal ein Beitrag über ein blondes Dummchen namens Sha gesendet, was sich die Brüste nur hat vergrößern lassen, weil sie so wie Pamela Anderson und für den Playboy geknipst werden will. Demnach hat Ellis mit seiner Aussage nicht allzu Unrecht.

Doch kommen wir wieder zum Film zurück. An sich ist "American Psycho" ein gelungenes Werk an Spannung und Inhalt, jedoch hat der Film auch seine Strecken, die zu Langeweile führen können. Action gibt es hier nicht viel und das muss es auch nicht. Die Action wird darum durch ein großes Potential an Spannung ersetzt. Einige Szenen sind auch wirklich gut geraten. Nachdem Bateman zwei Polizisten und ein paar andere Leute getötet hat, bekommt er einen Heulkrampf und beichtet alles seinem Anwalt. Hier denkt man, dass Bateman endlich geschnappt wird. Dem ist aber nicht so. Jedoch agiert Bateman hier wie viele andere Psycho-Killer auch. Nachdem sie geschnappt werden, wollen sie was Besonderes sein. So auch Bateman, der hier am Telefon mit seinen Morden angibt. Ab und zu huldigt "American Psycho" auch anderen Slasher-Movies. In einer Szene läuft "The Texas Chainsaw Massacre" im TV. Später geht Bateman dann wie Leatherface mit einer Kettensäge auf eine Nutte los. Und während Batemans Flucht vor der Polizei erklingt eine Melodie, die etwas an die Titel-Melodie von "Psycho" erinnert.

Im Endeffekt ist "American Psycho" also ein gelungener Psycho-Thriller und kein Slasher-Movie, für das in manche Leute halten. Einen Großteil der Filmqualität tragen vor allem Christian Bale und die anderen guten Darsteller bei.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Frankenstein84" lesen? Oder ein anderes Review zu "American Psycho (2000)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Frankenstein84

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

667 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Schlitzer, Der (1980)
Marksman - Zielgenau, The (2005)
11:11 - The Gate (2004)
Jugend ohne Jugend (2007)
Hades-Faktor, Der (2006)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich