Ansicht eines Reviews

My Soul to Take (2010)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 6 / 10)
eingetragen am 22.02.2011, seitdem 1553 Mal gelesen



Wes Craven hat sich ein paar Jahre nach seinem letzten Streifen Zeit gelassen, - am Aufwand für das aktuelle Drehbuch mag das kaum gelegen haben, denn das bietet eine eher phantasielose und beliebige Mischung aus Cravens bisherigen Werken, allen voran „Scream“.
Dabei hat er inszenatorisch ein wenig Fingerspitzengefühl eingebüßt, nur der Sinn für makaberen Humor kristallisiert sich glücklicherweise immer noch klar heraus.

Es ist sechzehn Jahre her, als der Massenmörder Abel für tot erklärt wurde, während es im kleinen Ort Riverton zu sieben Frühgeburten kam. Es heißt, der Geist des Killers werde zurückkehren und tatsächlich, genau an jenem Jahrestag setzt sich eine Reihe unheimlicher Morde fort. Bug und seine Mitschüler geraten dabei schnell in die Schusslinie eines verkleideten Mannes mit tiefer Stimme…

Bereits der Einstieg erinnert an die typischen Intros, die wir von Craven gewohnt sind.
Ein wenig Blut, Verfolgung, zehn Mal aufstehende Totgeglaubte und eine in sich runde Vorgeschichte, die definitiv Lust auf mehr macht.
Danach geht die Story allerdings mit den ausgetretenen Pfaden des handelsüblichen Slashers einher, ohne sich groß vom Einheitsbrei abzuheben, - bis auf ein paar Ausnahmen könnte man glatt von „Scream 4“ sprechen, ohne allerdings die angenommenen Qualitäten zu erreichen.

Auch wenn die Hauptfigur sympathisch erscheint und das Erzähltempo konstant hoch ist, kommt zu selten Mitfiebern auf, die Ableben erfolgen gänzlich unspektakulär mit Messerstichen und lediglich gegen Ende gibt es noch einige Twists und Entwirrungen, welche im Kontext abermals als Parallele zu betrachten sind, da hier unlogische Fakten en masse gesammelt werden.
Man könnte fast meinen, dass Craven ein Resümee abliefern wollte.

Dabei fällt das Augenzwinkern und das muntere Einwerfen vieler Filmzitate positiv auf. Kaum eine Szene erinnert nicht an einen Genrestreifen und selbst der Heizungskeller und der Geist im Spiegel mit Hinweis auf eine Waffe sind enthalten.
Auch die meisten Dialoge enthalten einigen Wortwitz, während sich ein paar Running Gags im Verlauf ein wenig abnutzen.
Witzig sind natürlich auch die vielen Enthüllungen mit familiärem Hintergrund, - da ist der Kosmos erst so übersichtlich, aber er wird gegen Ende wie üblich möglichst unübersichtlich verwoben.

Inszenatorisch fällt die Sache kaum auf. Kamera, Schnitt und der eher unauffällige Score von Beltrami arbeiten solide, gleiches gilt für die jungen Darsteller, von denen niemand eine Meisterleistung abliefert, aber auch nicht enttäuscht.
Craven hält sich kaum mit Nebensächlichkeiten auf und treibt die Sache von vornherein zügig voran und selbst im Alltag der oft ungehobelten Schüler gibt es ein wenig Situationskomik (Referat über den Kondor).

So kommt es zu einer Abhöraktion auf der Mädchentoilette, Belehrungen über den Umgang von Schlägen, eine unheimliche Brücke über dem Fluss, ein Schaukelpferd zum Geburtstag und natürlich der Enthüllung des Killers, welche erwartungsgemäß ein wenig ins Hanebüchene abdriftet und einige Unebenheiten einbindet.

Vielleicht sollte man mittlerweile nicht mehr von Craven erwarten, als er bereits vor zehn Jahren brachte: Kurzweilige Abläufe mit einigen Spannungsmomenten und ein unterhaltsames Spiel um die Identität des Killers.
Das ist routiniert, aber reichlich arm an Überraschungen, unterhaltsam, aber nie so wirklich mitreißend.
Fast schon etwas für Nostalgiker…
6 von 10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Maichklang" lesen? Oder ein anderes Review zu "My Soul to Take (2010)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Maichklang

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

520 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Peelers (2016)
Dealer/Healer (2017)
Cult of Chucky (2017)
Amityville: The Awakening (2017)
Big Sick, The (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich