Ansicht eines Reviews

Jackass 3D (2010)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 7 / 10)
eingetragen am 10.11.2010, seitdem 1138 Mal gelesen



Johnny Knoxville und seine Truppe versuchen sich einmal mehr an einer Reihe waghalsiger Stunts und ekelhafter Aktionen.

"Mein Name ist Johnny Knoxville und jetzt kommt "Blödsinn mit ‘nem Pömpel"". Zwar ist dieses Kapitel des Films erst im Abspann zu sehen und alles andere als umfangreich, aber ein besseres Beispiel, das das Grundkonzept dieses Werks symbolisiert, findet sich kaum. Jackass 3D macht da weiter, wo der VorgĂ€nger aufgehört hat und verwendet erneut das bekannte Konzept. Stunts, bei denen im Vorhinein klar ist, dass sie nur mit Schmerzen und Verletzungen enden können, ekelhafte Aktionen, bei denen sich manche Beteiligte ĂŒbergeben, dazu FĂ€kalien und Zoten am laufenden Band, derber Humor und skurrile Ideen. Aber gerade weil die Truppe um Knoxville erneut dahin geht, wo`s weh tut und allerhand Grenzen ĂŒberschreitet, unterhĂ€lt ihr dritter Film durchaus gelungen.

Viel gibt es ĂŒber den Film dabei im Endeffekt gar nicht mal zu sagen. Interessant ist er vor allem dann, wenn es an die wirklich gefĂ€hrlichen Stunts geht, etwa, wenn sich zwei StuntmĂ€nner mitsamt einem Tannenbaum fĂ€llen lassen, oder wenn sich Knoxville mit einem Stier anlegt, der ihm fast den Hals bricht. AmĂŒsant ist er, weil die Beteiligten pure Anarchie zelebrieren. Sie katapultieren einfach mal so einen Kollegen in einem ToilettenhĂ€usschen in einige Meter Höhe und als ob dies nicht schon genug wĂ€re, bekommt er auch noch mehrere Kilo Kot mit auf den Weg. Tabus kennt man sowieso keine, deswegen wird auch purer Schweiß getrunken, mal eben auf ein paar Kumpanen uriniert oder ein unwissender Passant mit einem perversen Opa, der seine Enkelin begrapscht, konfrontiert. Der Einfallsreichtum der Macher sei dabei durchaus positiv hervorgehoben, denn auf so viele dĂ€mliche Ideen muss ja auch zunĂ€chst einmal irgendjemand kommen.

SelbstverstĂ€ndlich ist das Ganze nicht grimme-preisverdĂ€chtig, aber gerade im niedrigen Niveau liegt hier eben die StĂ€rke. Ganze Fernsehsender ĂŒberleben schließlich, weil man sich auch mal ĂŒber einen Haufen Bekloppter lustig machen will, zumindest insgeheim. Dabei gehen die Macher hier und da vielleicht ein bisschen zu weit, etwa wenn einem gesunden Mann grundlos ein Zahn gezogen wird, aber letztlich will man ja sehen, wie klassische Hemmschwellen ĂŒberschritten werden.

Fazit:
Knoxville und seine Kameraden gehen dahin wo`s weh tut und eklig wird. Sie sprengen allerhand Grenzen, unterhalten damit aber auch ziemlich gut, eben weil das dumme, ekelhafte, mitunter perverse Treiben durchaus sehr amĂŒsant ist und man ihm einen anarchischen Reiz nicht absprechen kann.

70% 


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "niklas90" lesen? Oder ein anderes Review zu "Jackass 3D (2010)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von niklas90

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

670 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (2017)
Samtpfötchen - Die Kung-Fu-Katze von China-Town (1978)
Drive Angry - Fahr zur Hölle (2011)
Nazi Dawn - Die böse Macht (2014)
Sierra (1950)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich