Ansicht eines Reviews

Karate Bomber (1980)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 4 / 10)
eingetragen am 07.06.2016, seitdem 138 Mal gelesen



Jiang ist ein Waisenjunge. Er ist nicht besonders gebildet und kann auch nicht gut kämpfen. Das hält ihn aber nicht ab, es zumindest zu versuchen. Und so riskiert er einmal zu viel eine dicke Lippe und bringt sich in Schwierigkeiten. Doch ein ehemaliger Kung Fu Kämpfer und Bettler hilft ihm aus der Patsche und macht ihn zu seinem Schüler. Er soll ein Amulett zu seinem Bruder bringen, welcher einen Schatz transportiert und dort als Leibwächter fungieren.

Neben dem mal wieder saublöden deutschen Titel (Karate??? Bomber??? Kung Fu Clown wäre realistischer) muß man hier noch deutlich konstatieren, das die eine der sehr frühen Hauptrollen von Jackie Chan darstellt und dieser hier seine beliebten Elemente noch nicht eingebracht hat. Der Film ist zwar durchaus schon als Martial Arts Comedy zu bezeichnen, aber statt auf Kämpfe mit allen möglichen und unmöglichen Gerätschaften zu hantieren, ist hier der Humor noch aus den Untiefen der Klamaukkiste extrahiert und etwa so amüsant wie ein Zahnarztbesuch ohne Betäubung.
Ich würde sogar soweit gehen Karate Bomber nicht wirklich als einen typischen Chan Film anzusehen, weil schlicht noch alles fehlt, was ihn in den folgenden Jahrzehnten so populär gemacht hat. Mal Popeye zu spielen oder Charakteren mit permanenter Flatulenz-Diarrhö dürfte für die allermeisten Zuschauer bestenfalls den Stellenwert einer Stand-up Comedy Nummer von Angela Merkel haben.
Hier gibt er den Taugenichts, der sich für einen berühmten Kämpfer hochstapelt. So fallen dann auch zu Anfang mögliche gute Fights flach, weil Jackie ja storybedingt nichts zeigen darf, was er ja unzweifelhaft könnte. Im Grunde ist Karate Bomber ein Miststreifen, allerdings mit Ausnahme des Showdowns, als sich ganze Rudel guter und böser Figuren zum Showdown treffen. Hier wird dann tatsächlich so etwas wie Kampfkunst ausgepackt und sogar der Humor funktioniert dort.
So bleibt das Frühwerk doch bestenfalls eine Sache für die glühendsten Fans, aber doch eher eine Randnotiz im Gesamtkunstwerk. Ich empfehle wirklich dringend die erste Stunde komplett vorzuspulen, denn es gibt optisch nichts zu sehen und wer hier lacht, hat auch Spaß beim Katzenertränken im Fluß.
4/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Kiste" lesen? Oder ein anderes Review zu "Karate Bomber (1980)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Kiste

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

546 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Haus der fleischlüsternen Mannequins, Das (2009)
Jigsaw (2017)
Dieses bescheuerte Herz (2017)
Acts of Violence (2018)
Rebell - Neonazi, Terrorist, Aussteiger, Der (2005)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich