Ansicht eines Reviews

Grey - Unter Wölfen, The (2011)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 04.09.2014, seitdem 224 Mal gelesen



John Ottway arbeitet in Alaska für eine Ölfirma. Sein Job ist die Sicherheit der Bohrarbeiter, wozu er seine Fähigkeiten als Jäger braucht. Bei einem Flug Richtung Heimat stürzt das Flugzeug in einem Schneesturm ab. Die acht Überlebenden erwachen in einer menschenfeindlichen Hölle aus Schnee bei eisigen Temperaturen von minus 25° C. Nachdem sie sich gesammelt haben, wollen sie Richtung Süden marschieren. Doch die Kälte ist ihr kleinstes Problem, denn sie sind mitten im Jagdrevier eines Wolfsrudels gelandet. Immer wieder greifen die Wölfe an und dezimieren die Gruppe, der Lebenswille der Überlebenden wird auf eine harte Probe gestellt.

Man vs Beast reduziert auf seine ursprünglichsten Bestandteile bietet der Survivalthriller The Grey. Sieben Männer im schneesturmgeplagten nirgendwo versuchen nach dem Flugzeugabsturz bei Minus 25 Grad zu überleben, dummerweise auf dem ureigensten Territorium, was diese aufheulen läßt und zwar nicht vor Freude.
Was sich beim SyFy Channel jetzt zu einem billigen Tierhorrorstreifen mit Monstren aus dem Computer entwickeln würde, damit hat Joe Carnahan andere Pläne. Die Wölfe dienen beinahe eher als Stimmungsmacher im Hintergrund, deren Schatten man sieht und deren Heulen und Knurren ständiger Wegbegleiter der kleiner werdenden Gruppe werden. Sie zwingen die Menschen immer weiter zur Flucht, töten aber nur die wenigsten davon selber, was innerhalb des Teams immer wieder zu neuen inneren Querelen führt, denn ein gewisser Diaz entpuppt sich mit seinen Querularien immer wieder als Keil in der Einheit.
So fürht die winterliche Wanderung unweigerlich zum Duell der beiden Leitwölfe, den beiden Grauen sozusagen, der Filmtitel ist gut gewählt. Hier hat Liam Neeson eine Paraderolle gefunden und optimal verkörpert. Während die meisten seiner Crew kaum Gesichtszüge aufweisen können, liefert er als im Grunde gescheiterte Existenz (sogar schon kurz davor seinem Leben selbst ein Ende zu setzen), der den Verlust seiner Frau nicht überwinden kann, der nun als Anführer seinen Trupp bei Laune und Leben erhalten soll, ein vielschichtiges Bild.
Handwerklich gibt es an the Grey wenig auszusetzen. Das Setting ist einfach aber effektiv. Die wunderschönen Landschaften wandeln sich im Schneesturm, das man selbst im heimischen Wohnzimmer schon mal verstohlen nach seiner Kuscheldecke zum warm halten blickt. Die Atmosphäre ist sehr gelungen, man erwartet an jeder Wegbiegung eine neue Teufelei des nächsten Canis Lupus, wobei das Riesen Alphatier sogar nie in seiner ganzen Pracht deutlich im Bild zu sehen ist. Spannend, eindringlich und gut gespielt ist es allemal.
8/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Kiste" lesen? Oder ein anderes Review zu "Grey - Unter Wölfen, The (2011)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Kiste

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

606 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Babysitter, The (2017)
Epic - Verborgenes Königreich (2013)
Hot Rod - Mit Vollgas durch die Hölle (2007)
Cryptic Plasm (2013)
Signal, The (2014)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich