Ansicht eines Reviews

Outsider, The (2013)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 3 / 10)
eingetragen am 23.05.2015, seitdem 222 Mal gelesen



Lex Walker wird aus dem Einsatz in Afghanistan abberufen, weil er in der Heimat die Leiche seiner Tochter identifizieren soll. Aber in der Pathologie merkt er, dass die Leiche nicht seine Tochter ist. Zusammen mit einem Detektiv sucht er nun nach seiner Tochter und folgt einer Spur, die zu deren frĂŒheren Boss fĂŒhrt, einem verkommenen Cyber-MillionĂ€r, der alles tun wĂŒrde, um sein Imperium zu beschĂŒtzen. Hat er die Frau verschwinden lassen? Walker ist sich dessen sicher. Er will seine Tochter retten - oder sie rĂ€chen!


Im Grunde genommen handelt es sich bei "The Outsider" um einen Ă€ußerst soliden B-Actioner dem eine erstaunlich interessante Geschichte zu Grunde liegt. So beginnt die ganze Chose auch sehr vielversprechend und versorgt den Zuschauer sogleich mit der Hoffnung, das es sich an dieser Stelle um einen recht unterhaltsamen Vertreter seiner Art handelt. Leider werden eventuell aufkommende Erwartungen schon ziemlich schnell wieder relativiert, denn spĂ€testens als Hauptdarsteller Craig Fairbrass nach einigen Minuten das erste Mal die BĂŒhne betritt wird einem schnell klar, das der spannende Einstieg in das Geschehen wohl gleichzeitig auch als einer der wenigen Höhepunkte angesehen werden kann die dieser Film zu bieten hat. Von nun an wird man nĂ€mlich mit sĂ€mtlichen Klischees konfrontiert die sich dabei nicht nur auf so manche Handlungsweisen der Protagonisten beziehen, sondern in erster Linie durch die Darstellung der Hauptfigur in Erscheinung treten. Fairbrass wirkt in der Rolle des Lex Walker wie ein Dinosaurier aus lĂ€ngst vergangenen Zeiten und agiert auch dementsprechend, so sind diverse billig in Szene gesetzte PrĂŒgeleien nicht unbedingt als Action Highlights zu bezeichnen.

Dieser negative Kritikpunkt zieht sich dann auch wie ein roter Faden durch das gesamte Szenario das leider nur sehr wenige echte Schauwerte beinhaltet und zudem die immer gleichen AblĂ€ufe wiederholt, die lediglich immer durch wechselnde SchauplĂ€tze gekennzeichnet sind. Ehrlich gesagt ist das auf die Dauer ganz schön ermĂŒdend und so ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, das man als Betrachter eher teilnahmslos die Geschehnisse an sich vorbei ziehen lĂ€sst. Echte Kurzweil sieht dann doch etwas anders aus und Regisseur Brian A Miller hat es versĂ€umt, aus durchaus vorhandenem Potential und einer von der Thematik her recht spannenden Story ein ordentliches Gesamtpaket zu schnĂŒren, das einen durchgehend bei Laune halten kann.

Stattdessen wurde die Chose jedoch mit einer Darsteller Riege besetzt die diese Bezeichnung nur in teilweise erkennbaren AnsĂ€tzen verdient. Und das obwohl hier einige bekannte Gesichter am Start sind, so gibt es beispielsweise auch ein Wiedersehen mit dem in die Jahre gekommenen James Caan, der allerdings vom Aussehen und auch von der schauspielerischen Leistung her nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Man kann allerdings durch die Bank kein ĂŒberzeugendes Zeugnis fĂŒr die Akteure ausstellen, die allesamt seltsam lustlos und steif agieren, so das die gesamten Ereignisse auch nicht gerade glaubhaft erscheinen. Das wertet den ohnehin schon nicht sonderlich guten Gesamteindruck nicht gerade auf und die deutsche Synchronisation dieses Werkes setzt dem Ganzen dann zusĂ€tzlich noch die absolute Krone auf. Ohne Ausnahme wurden hier nĂ€mlich alle Protagonisten mit deutschen Stimmen versehen die im Grunde genommen jeglicher Beschreibung spotten. Bei diesem Punkt hat man dann ganz augenscheinlich nicht viel von den geschĂ€tzten 4.000.000 $ ausgegeben die fĂŒr die Produktion zur VerfĂŒgung standen. Wahrscheinlich hat man die Synchronsprecher ganz nebenbei an einer Pommes Bude verpflichtet und gleichzeitig vertraglich fest geschrieben, das sie die ihnen zugeteilten Dialoge doch bitte so befremdlich wie nur möglich von sich geben, denn anders ist das Ergebnis kaum logisch zu erklĂ€ren.

Es gibt also bis auf einen vielversprechenden Beginn herzlich wenig Positives zu bemerken, so das "The Outsider" letztendlich auch nicht auf allzu große Gegenliebe beim Zuschauer treffen dĂŒrfte. Lediglich ganz hart gesottene Genre Freaks und Vielseher könnten diesem Werk etwas abgewinnen, das in seiner Gesamtheit gerade einmal knapp ĂŒber einem typischen Rohrkrepierer anzusiedeln ist. Bedenkt man allerdings das ungelenke Schauspiel und die richtig ĂŒble Synchronisation, so könnte sich unter UmstĂ€nden auch ein Fest fĂŒr so manchen Trash Liebhaber zu erkennen geben. Wie dem aber auch sei, einen nachhaltigen Eindruck dĂŒrfte diese Produktion jedenfalls nicht hinterlassen.


Fazit:


Gute 5 Minuten kann man sich der Hoffnung hingeben das man es eventuell mit einem sehenswerten B-Movie zu tun bekommt. Danach ergeht sich das Szenario in der absoluten BanalitĂ€t und Vorhersehbarkeit, wobei der Betrachter auch die unsĂ€glichen Dialoge und das miese Schauspiel ĂŒber sich ergehen lassen muss. Von einer Empfehlung ist man also ziemlich weit entfernt, so das man am besten einen großen Bogen um diesen Film machen sollte.


3/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "horror1966" lesen? Oder ein anderes Review zu "Outsider, The (2013)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von horror1966

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

489 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Ravenous, The (2017)
Lodgers, The (2017)
Little Hours, The (2017)
Shape of Water, The (2017)
Day of the Dead: Bloodline (2018)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich