Ansicht eines Reviews

American Poltergeist 6 - The Haunting of Alice D. (2014)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 2 / 10)
eingetragen am 18.07.2017, seitdem 122 Mal gelesen



Es wurde ein weiterer Teil zur „American Poltergeist“ –Reihe hinzugefügt, welche außer den paranormalen Elementen keinerlei Gemeinsamkeit aufweist. Gut war bis dato noch keiner dieser Filme und Teil 6, welcher bezeichnenderweise zwei Jahre vor Teil drei gedreht wurde, bildet so ziemlich die Talsohle in Sachen Grusel.

Anno 1898 führt Sir Davenport (Kane Hodder) ein erfolgreiches Bordell, wo er auch die junge Alice arbeiten lässt, die sich irgendwann aus Verzweiflung umbringt. In der Jetztzeit hat ein Nachfahre das Anwesen renovieren lassen und feiert zur Einweihung eine Party mit zwei Kumpels und drei engagierten Nutten. Doch der Geist von Alice scheint noch immer in den alten Mauern zu hausen…

Nebendarstellerin Jessica Sonneborn schrieb das Drehbuch und feierte ihr Regiedebüt, - leider ein völlig misslungenes. Die Exposition und einige Rückblenden sind noch einigermaßen überzeugend rübergebracht, wobei Hodder den grimmigen Blick schlichtweg beherrscht, aber auch die Kostüme und Requisiten absolut passend sind. Mit dem Sprung in die Gegenwart folgt rasch Ernüchterung, denn die Mimen performen furchtbar, die Synchro ist mal wieder extrem daneben, jedoch fallen auch die Dialoge unvorstellbar hölzern und realitätsfern aus.

Zudem fehlt eine halbe Stunde lang jede Spur von übersinnlichen Begebenheiten. Es bilden sich Paare, man spielt Billard und trinkt Whiskey, kuschelt ein wenig, bis endlich mal eine Fratze erscheint oder ein Glas umfällt. Vielmehr ereignet sich bis zum Showdown auch nicht mehr, welcher dem Treiben endgültig das Genick bricht. Nachdem offenbar ein, zwei Figuren zu Besessenen werden, endet die Chose letztlich mitten im Geschehen ohne Pointe oder eigentlichem Abschluss, zudem ist nicht klar, wem da was widerfährt. Zwei halbtote Körper, andere bleiben komplett im Off, - Schicksal ungewiss.

Sonneborn fährt alles gegen die Wand: Kaum Spezialeffekte, üble Mimen, einfallslose und ermüdende Geschichte, von Spannung oder gar atmosphärischen Momenten ganz zu schweigen, denn es gelingt ihr zu keiner Zeit, die eigentlich tauglichen Räumlichkeiten in eine gruselige Stimmung zu tauchen. Zwar entwickelt die Kamera ein Faible für Spiegeleinstellungen und Nahaufnahmen, doch dadurch gewinnt das Werk kein Stück und auch Hodder vermag in den zehn Minuten Auftritt nichts zu bewirken, während sämtliche Gewaltakte im Off stattfinden.
Bestenfalls ein Stück für die Tonne.
2,5 von 10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Maichklang" lesen? Oder ein anderes Review zu "American Poltergeist 6 - The Haunting of Alice D. (2014)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Maichklang

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

373 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Wheelman (2017)
Suburbicon (2017)
Justice League (2017)
Intermission - Chaos in Dublin (2003)
Connors' War (2006)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich