Ansicht eines Reviews

Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben (1964)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 10 / 10)
eingetragen am 26.05.2005, seitdem 810 Mal gelesen



1964 brachte Stanley Kubrick den ersten von drei Sience Fiction – Filmen in die Kinos die Filmgeschichte schrieben und heute zu den bedeutendsten Vertretern ihres Genres z√§hlen. Die anderen beiden sind nat√ľrlich „2001 – Odyssee im Weltraum“ / „2001 – A Space Odyssey“ (1968) und „Uhrwerk Orange“ / „A Clockwork Orange“ (1971), wobei besonders beeindruckend ist, dass alle drei Filme von v√∂llig unterschiedlicher Art sind.

„Dr. Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben“ ist eine herrliche Satire auf den Kalten Krieg. Die Handlung des Films teilt sich in drei Handlungsstr√§nge. 1. Den Luftwaffenst√ľtzpunkt, von dem aus der geisteskranke General Ripper aus den Angriff der B 52 Bomber – Staffel auf die Sowjetunion befiehlt (im weiteren Verlauf wird der St√ľtzpunkt von Sturmtruppen angegriffen und der britische Austauschoffizier Mendrake versucht verzweifelt Ripper zum R√ľckruf zu bewegen). 2. Die Mannschaft eines der B 52 Bomber unter dem Kommando von Major „King“ Kong, die ohne gro√üe √úberlegungen ihren Befehl ausf√ľhren und dabei eine relativ lockere Stimmung bewahren. 3. Die Befehlszentrale des Pentagon, von wo aus der Pr√§sident Muffley die Situation zu retten versucht, wobei ihm weder der reaktion√§re General Turgidson noch der skurrile Waffenforschungsleiter (und Ex – Nazi) Dr. Seltsam gro√üartig behilflich sind.

Der Grundton der hierzulande eher unbekannten literarischen Vorlage „Red Alert“ ist wohl eher d√ľster und n√ľchtern gehalten, was urspr√ľnglich auch Kubricks Absicht bei der Verfilmung war. Doch entschloss er sich schlie√ülich, dass ganze Thema mit grimmigen Humor zu pr√§sentieren, was sich als √§u√üerst wirkungsvolle Herangehens-Weise erwies.

Auf direkte historische Bez√ľge wird die ganze Zeit √ľber verzichtet. Daf√ľr wird kr√§ftig ausgeteilt und zwar auf beiden Seiten.
Die arg reaktion√§re Grundhaltung der beiden Gener√§le Ripper und Turgidson (wobei besonders bezeichnend ist, dass ein so geistig verwirrter Mann wie Ripper zu so einer wichtigen Position kommen konnte) sowie der blinde Gehorsam der Bomberpiloten sind hier in erster Linie verantwortlich f√ľr die Eskalation des Konfliktes.
Doch auch die Sowjets erweisen sich als keinen Deut vern√ľnftiger, haben sie doch einen wahrhaftigen Lebemann als Staatschef, der so betrunken ist, dass der US – Pr√§sident w√§hrend der Krise mit ihm wie mit einem verbitterten Kind sprechen muss. Gleichzeitig haben sie im Falle eines Angriffs auf ihr Land die ganze Menschheit mit dem Bau der Weltvernichtungsmaschine den Untergang geweiht.
Jede Gruppe bekommt ihr Fett weg. Die Politiker sind unf√§hige Schw√§tzer, die hohen Milit√§rk√∂pfe militante, reaktion√§re Kriegstreiber, die Soldaten blind gehorchende, menschliche Maschinen mit Cowboy – Mentalit√§t (nicht umsonst tr√§gt Major Kong w√§hrend des gesamten Angriffsfluges seinen Stetson). Die Russen sind ebenso verschlagen wie korrupt (verschlagen, da der Botschafter mehrfach versucht den taktischen Plan zu fotografieren und korrupt, da der Staatschef seine Position gen√ľsslich auszukosten scheint und w√§hrend der Krise mit Party und M√§dchen besch√§ftigt ist). Diesem Treiben sieht mit stoischer Gelassenheit der zwielichtige Dr. Seltsam zu, der mit seinen kybernetischen K√∂rperteilen offenbar einige Probleme hat. Dieses ist auch die beste weil skurrilste (und somit nat√ľrlich auch einpr√§gsamste) Rolle in die Peter Sellers hier schl√ľpft. Denn dieser ist hier wie so oft in mehrfacher Ausf√ľhrung zu bewundern (als Offizier Mendrake, Pr√§sident Muffley und Dr. Seltsam).
Neben Sellers brilliert hier vor allem noch George C. Scott, der gen√ľsslich s√§mtliche Eigenschaften eines reaktion√§ren amerikanischen Militaristen durch den Kakao zieht.

Nat√ľrlich w√§re Kubrick nicht Kubrick wenn er das ganze mit einem Happy End abschlie√üen w√ľrde. Trotz aller Bem√ľhungen geht eine Bombe hoch und nat√ľrlich die von Major Kong. Dieser sitzt, in einem der einpr√§gsamsten und schwarz humorigsten Bilder der Filmgeschichte, jubelnd auf der herabst√ľrzenden Atombombe.

Die Pointe in der Dr. Seltsam im sicheren Pentagon √úberlebenspl√§ne f√ľr die Menschheit schmiedet, wobei die M√§chtigen offenbar kein St√ľck von ihren (vielleicht lieb gewonnenen) Feindseligkeiten abweichen wollen und gleichzeitig einige der daf√ľr notwendigen Bedingungen durchaus begr√ľ√üen (Ende der Monogamie) ist zugleich auf bitterb√∂se Art humorvoll aber auch, bei genauerem Nachdenken, traurig vorstellbar.

Eine der besten filmischen Satiren aller Zeiten, dank der relativ kurzen Laufzeit von knapp eineinhalb Stunden auch niemals langweilig. Unter den Filmen Stanley Kubricks im Übrigen mein persönlicher Favorit.

10 / 10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Marcel" lesen? Oder ein anderes Review zu "Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben (1964)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Marcel

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

472 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Female Chivalry, The (1975)
Jungle (2017)
Dunkelste Stunde, Die (2017)
Nacht des Jägers, Die (1955)
High Spirits - Die Geister sind willig (1988)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich