Ansicht eines Reviews

VVitch: A New-England Folktale, The (2015)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 08.01.2017, seitdem 118 Mal gelesen



kurz angerissen*

Robert Eggers gelingt in seinem Spielfilmdebüt ein kleines Meisterstück des Suggestivhorrors, das keine Gräueltaten zeigen und nur wenige andeuten muss, um das Kopfkino maximal auszureizen. Jump Scares und andere Mittelchen des modernen Horrorfilms umgeht er wohlweislich und inszeniert die Gefahr lieber als ein Gefühl omnipräsenter Beklemmung. Vage Andeutungen wandeln sich in Vorahnungen und sorgen für ein fortwährend mulmiges Magengefühl. Die Hexe selbst wird über verschiedene Erscheinungsformen, fehlende Texteinsätze und uneindeutige Kameraperspektiven als quasi körperlose Erscheinung präsentiert. Das Grauen rührt vielmehr vom Verhalten der Mitglieder einer autark lebenden Familie her, die ihre Ängste auf etwas Ungreifbares aus dem Wald projiziert und letztendlich gegen ihresgleichen richtet. Und so wie sich das gegenseitige Misstrauen steigert, erhöht der Regisseur zunehmend die Spannung. Es ist faszinierend zu beobachten, wie er Aberglauben, Missgunst und Neid innerhalb der sechsköpfigen Hauptbesetzung aussät und den Sagen um die Hexerei damit einen bitteren realistischen Grundton verleiht.

Blasse Sepiatöne lassen die Landstriche Neuenglands im 17. Jahrhundert trostlos und gottverlassen wirken, fruchtlos und verdorben; der Wald, in dem der Vater kein Wild zu jagen vermag, scheint ebenso tot wie der Boden, auf dem er nichts anbauen kann. Je nach Szene erscheinen mal die Mutter, mal der Vater oder eines der Kinder in dieser untröstlichen Umgebung auf einmal zutiefst diabolisch; insbesondere das Casting des jungen Zwillingspaars ist in diesem Sinne ein echter Coup. Doch selbst wenn es ein einfacher Feldhase ist, in dessen Gestalt das Böse auftaucht, gelingt es Eggers noch, eine bedrohliche Aura um ihn herum aufzubauen und ein hypnotisches Innehalten zu provozieren.

Das im negativen Sinne visuell eindeutig gestaltete Finale ist der unheimlichen Wirkung des Films gegenüber zwar als kontraproduktiv einzustufen und kann die intensiven Eindrücke abschwächen, jedoch unterstützt es auf der anderen Seite auch wieder das Anliegen, die Unschuld als Nährboden für Hexenwerk auszulegen. Selten gab ein Film über Hexerei jedenfalls so sehr Anlass für eine tiefschürfende Nachbetrachtung und selten verlieh einer posthum eine solche Gänsehaut.

*weitere Informationen: siehe Profil


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Vince" lesen? Oder ein anderes Review zu "VVitch: A New-England Folktale, The (2015)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Vince

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

688 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Andere Liebhaber, Der (2017)
Safe House (2012)
Silver Linings (2012)
Riding the Bullet (2004)
PTU (2003)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich