Ansicht eines Reviews

Asphaltrennen (1971)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 15.05.2010, seitdem 1463 Mal gelesen



Rastlose Leere

Two-Lane Blacktop ist ein Film seiner Zeit. Einer Zeit, in der man nur ein gefeierter Rockstar sein musste um eine Rolle in einem Film zu bekommen. So geschehen mit James Taylor (o. k., den kennt heute außer einiger Countryfans kein Schwein mehr) und Dennis Wilson von den Beach Boys.
Beide liefern sich  mit Charakterkopf Warren Oates, der besondere BerĂŒhmtheit durch seine Rollen in Sam-Peckinpah-Streifen erlangt hat, ein Rennen quer durch die USA. Auf dem RĂŒcksitz der beiden ersten Herren: eine achtzehnjĂ€hrige Laurie Bird, welche spĂ€ter nur noch durch ihren traurigen Suizid in Art Garfunkels Wohnung in der Presse auftauchen sollte...
Nun könnte man so etwas wie einen launigen Rennfilm erwarten, rasant gefilmt und geschnitten mit dem Soundtrack der frĂŒhen Siebziger...
Vielleicht etwas Humor...
Doch Achtung: statt NĂ€he zu Ein ausgekochtet Schlitzohr oder gar Auf dem Highway ist die Hölle los gibt es zahlreiche Überschneidungen mit Antonionis fĂŒnf Jahre zuvor erschienen Meisterwerk Blow Up.
Hier wie dort wird ein populĂ€res Genre als lediglich als Maskierung fĂŒr ein profundes Drama eingesetzt.
Hier wie dort stecken Tiefe und Substanz in den agierenden Personen und nicht in ihrer Umwelt.
Hier wie dort spielen Langeweile, Lebenssinn und innere Leere eine zentrale Rolle.
Die Personen in Two-Lane Blacktop sind rastlose Gestalten; Getriebene die kaum beziehungsfÀhig sind, auch wenn sie sich danach sehnen.
Sie sind im Sinne der Hippies frei. Doch sie sind sĂŒchtig nach der Bewegung, der Geschwindigkeit.
Oates lebt durch offensichtliche SelbsttĂ€uschung und den LĂŒgen, durch die er bei Anhaltern, welche er entlang des Weges begierig aufnimmt, Eindruck schinden will.
Taylor und Wilson leben nur fĂŒr das Rennen, fĂŒr die nĂ€chste Herausforderung.
Am Ende steht eine brilliante Auflösung: der Film verbrennt im Projektor, bevor seine Geschichte ganz erzÀhlt zu sein scheint.
Das große Rennen ist noch nicht mal ansatzweise zu Ende. Ein langer Weg liegt noch vor den Protagonisten.
Wie der Mord in Blow Up, so gerÀt auch das zentrale Motiv in Asphaltrennen in Vergessenheit. Ein Rennen quer durch die Staaten.
Wer nur einen Rennfilm erwartet hat, ist nun wohl bitter enttÀuscht.
Wer Einblicke in die Seelen dreier Aussenseiter werfen wollte, wurde jedoch gut bedient.

Fazit: Two-Lane Blacktop ist ein komplexer Film ĂŒber Sehnsucht und Freiheit, der in fast jeder Szene sein Potenzial gut ausspielt. 8/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "psychotic" lesen? Oder ein anderes Review zu "Asphaltrennen (1971)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von psychotic

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

639 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Söhne der großen BĂ€rin, Die (1966)
Lockjaw - RĂŒckkehr der Killerschlange (2008)
Under the Skin (2013)
Colossal (2016)
Cult of Chucky (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich