Ansicht eines Reviews

Nackt und zerfleischt (1980)

Eine Kritik von
eingetragen am 24.03.2007, seitdem 759 Mal gelesen



Der beste Kannibalenfilm, den ich je gesehen habe, obwohl auf diesem
Gebiet kein Experte bin. Ein Filmteam wird in den Urwald geschickt, und
verschwindet spurlos. Ein professor geht sie suchen, findet aber nur
die Filmrollen, die die Dokumentarfilmer dort gelassen haben. Als sie
zuhause das Material sichten, sieht man zuerst wie das Team auf der
Suche nach Ureingeborenen durch den dichten Wald streunt. Im späteren
Verlauf des Filmes sieht man, wie weit die Unholde gehen, um gutes
Material zu erhalten. Sie schlachten Tiere ab, setzen ein Dorf in
Brand, vergewaltigen eine Frau, aber das Rad dreht sich, als die
kannibalistischen Urinstinkte in den Eingeborenen erwachen, die
sogleich anfangen den Eindringlingen den Garaus zu machen.

Dieser Film geht wirklich an die Nieren. Noch nicht einmal, weil viel
Splatter enthalten ist, oder alles unnötig in die Länge gezogen wird,
sondern weil die Natur des Menschen auf erschreckende Weise aufgezeigt
wird. Der Film stellt mehrere rhetorische Fragen, wie zB: "Wie verhält
sich ein Mensch, wenn er keine Angst vor Konsequenzen haben muss?",
oder: "Wie weit geht der Mensch um sein Ziel zu erreichen?". Auch wird der Journalismus stark kritisiert, was ich sehr interessant finde.
Allerdings ist das ganze von einer sehr traurigen Ironie durchzogen:
Deodato behandelt die Frage, inwiefern die Methoden des Journalismus
vertretbar sind, und kritisiert diese, allerdings schlachtet er f√ľr
seinen Film mehrere Tiere. Vor allem die Stelle mit der Schildkröte,
der alle Gliedmaßen abgetrennt werden, ist meiner Meinung nach unterste
Schublade. Klar, auch in Angel Heart ist ein Huhn gestorben, allerdings
ist ein Huhn in gewissem Maße ein Nutztier, und anders als bei einer so
großen Schildkröte, kann man auch sagen: "Wir haben sie gegessen".
Tiersnuff ist in meinen Augen kein Splatter, sondern einfach nur ein
armseeliges Armutszeugnis, das de Filmemacher sich selbst ausstellt.
Wegen dieser Tatsache, werde ich dem Film keine Wertung vergeben, ich
kann sowas nicht gutheißen. Sehr schade, der Film hätte den Tiersnuff
nicht nötig gehabt, und sonst auch eine gute Bewertung gekriegt. --/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Sardu" lesen? Oder ein anderes Review zu "Nackt und zerfleischt (1980)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Sardu

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

414 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Haus der fleischl√ľsternen Mannequins, Das (2009)
Jigsaw (2017)
Dieses bescheuerte Herz (2017)
Acts of Violence (2018)
Rebell - Neonazi, Terrorist, Aussteiger, Der (2005)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich