Ansicht eines Reviews

Delicatessen (1991)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 10 / 10)
eingetragen am 14.12.2004, seitdem 1419 Mal gelesen



Mit "Delicatessen" lieferte Jean Pierre Jeunet seinen ersten Geniestreich ab, den noch einige mehr folgen sollten. In diesem grotesken, satirischen Werk wird eine derma├čen geniale, d├╝stere Atmosph├Ąre geboten, die eigentlich gar nicht so richtig zu dem Film zu passen scheint, sich aber letztlich voll mit dem dargebotenen zu einer gl├Ąnzenden Mischung vereint.

Allein das Setting und die Handlung bieten jedem Filmfreak auf der Suche nach Neuem ein gefundenes Fressen:
In einer fiktiven Nachkriegszeit ist die Armut gro├č und Lebensmittel sind knapp. In einem Haus, da├č Schauplatz f├╝r den gesamten Film ist, wirbt der Besitzer und hiesige Metzgereibesitzer st├Ąndig neue Hausmeister an, um sie heimlich zu schlachten und an seine Mieter zu verf├╝ttern. Doch als ein arbeitsloser Clown den Job annimmt, verheddern sich die Pl├Ąne des Hausbesitzers...

Delicatessen ist einer der wenigen unbekannten Filme, die man eigentlich gar keinem bestimmten Genre zuordnen kann. Die groteske Nachkriegszeit erinnert durchaus an Europas 50er Jahre, doch niemals wird wirklich Bezug auf reale Geschichte genommen.
Die Chraktere sind allesamt einzigartig und schillernd, weisen individuelle, meist witzige Z├╝ge und Gewohnheiten auf und werden von ihren Darstellern allesamt liebevoll und detailgetreu verk├Ârpert. Diese beiden Worte sind auch die ersten beiden, die diesen Film am passendsden beschreiben.
Der Humor des Films ist anspruchsvoll und hintergr├╝ndig, was jedoch nicht hei├čt, das man dar├╝ber nicht lachen kann - im Gegenteil. Er ist auch absolut vonn├Âten, um die bizzaren, eher D├╝steren Leitmotive des Films zu begleiten, damit dem Film kein allzu schwarzseherisches Gesamtbild geboten wird. Zudem wird der Film niemals langweilig, unterh├Ąlt die ganze Zeit ├╝ber mit kongenialer Situationskomik von Moment zu Moment, und jeder einzelne, noch so unterschiedliche Hausbewohner wird vom Zuschauer unmittelbar ins Herz geschlossen. Die gro├čgeschriebene Symbolkraft des Films dr├╝ckt sich in jeden auch noch so kleinen Detail aus - nicht nur in Gegenst├Ąnden und Dialogen, auch schon in den mitunter ulkigen Gewohnheiten der einzelnen Hausbewohner und in deren Beziehungen untereinander.

Sicher handelt es sich bei diesem Film keinesfalls um ein Objekt f├╝r die breite Masse. Die Eigenart dieses Films ist genauso gro├č wie dessen Qualit├Ąt und Ausdruckskraft. Kino-Surrealisten werden mit diesem superanspruchvollen Werk jedoch voll auf ihre Kosten kommen. Wer "Die fabelhafte Welt der Amelie" mochte und auch einer etwas d├╝stereren, makabereren Variante nicht abgeneigt ist, sollte sich dieses Kunstwerk nicht entgehen lassen! Geheimtipp!


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Thurgod" lesen? Oder ein anderes Review zu "Delicatessen (1991)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Thurgod

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

400 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Star Wars: Die letzten Jedi (2017)
Eloise Asylum, The (2017)
13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi (2016)
Cocktail (1988)
Star Wars: Die letzten Jedi (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich