Ansicht eines Reviews

American Pie - Jetzt wird geheiratet (2003)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 14.08.2006, seitdem 441 Mal gelesen



Spaßiger Film!

Die American Pie-Reihe ist legendär und hat zu seinen Anfangszeiten eine Welle an vergleichbaren Teeniewerken losgetreten. Mit seinen einzigartigen Charakteren sind die American Pie Filme jedoch etwas Besonderes geblieben.

Der Humor unterscheidet sich nicht sonderlich von den anderen Filmen, die in diese Richtung gehen. Man denke an "Nicht noch ein Teenie Film", "Party animals" und weitere Teenie-Partyfilme. AP unterscheidet sich aber, weil er die Möglichkeit gibt, sich mit den Charakteren zu identifizieren. Sie wurden schon im ersten Teil reichhaltiger vorgestellt als in ähnlichen Filmen. In der folgenden Teilen wird ihre Rolle weitergeführt (abgesehen vom letzten Teil). Wir kennen folglich die Beteiligten wie Stiffler, Kevin, Jim, die MILF und viele andere. Hat man die ersten beiden Teile genossen, so wird man "American Pie – Jetzt wird geheiratet" lieben.

Jason Biggs spielt immer noch Jim Levenstein, der mittlerweile in seiner Beziehung zu Michelle Flaherty (Alyson Hannigan) dermaßen aufgegangen ist, dass er sicher ist, sie heiraten zu müssen. Das Thema Heiraten ist dabei eine heikle Sache. Besonders Stiffler, der eigentlich gar nicht zur Hochzeit und deren Vorbereitungen eingeladen ist, kann nicht verstehen, wie man sich sein gesamtes restliches Leben an eine Frau "ketten" kann. Der Film beschreibt nun auf humorvolle Weise das Zustandekommen und die Probleme der Feierlichkeiten inklusive Junggesellenparty. Dabei dürfen sehr witzige Elemente wie Eugene Levys Rolle als Jims Vater oder Paul Finchs (Eddie Kaye Thomas) übertriebene Intelligenz nicht fehlen. Das Zentrum der Geschichte dieses Films ist aber die Entwicklung des Stiffmeister vom Komplettarschloch zu einem gesellschaftsfähigen, fast schon liebenswürdigen Freund.

Da man alles schon kennt, wirkt es vertraut, man "fühlt sich wohl" in dem Film. Da scheint Stifflers Niveaulosigkeit verrückterweise gar nicht so niveaulos. In anderen Filmen wären die gleichen Monologe von einem anderen Charakter sicher auf breitere Ablehnung gestoßen als es hier der Fall ist. Man verzeiht Steven seine Fehler und kann über sie lachen. Manchmal wird die Grenze dabei leider überschritten, beispielsweise in der (ich glaube nur in der DVD enthaltenen) Szene, in welcher er einen Hotelier auffordert, seinem Vater einen zu blasen. Ich muss zugeben, dass ich gelächelt habe, aber hier hat man es eindeutig übertrieben. Ebenso wie in der "Scheißfressszene". Die hätte man einfach weglassen können, dieser Ekelhumor spricht eine zu geringe Masse an.

Die restlichen humoristischen Einlagen sind allerdings überzeugend und mitreißend. Viele Witze gab es schon, viele noch nicht. Die Mischung hat mich über 90 Minuten hinweg amüsiert und das dürfte den meisten so gehen, die dieses Filmgenre nicht von Anfang an verteufeln. Viele machen das sicherlich unbewusst.

Der Soundtrack ist sehr gelungen, viele rockige Elemente, unter anderem von Blink 182, können sehr gut gefallen und begleiten das Geschehen passend und stimmungsvoll.

Die Schauspieler machen ihre Sache durch die Bank sehr gut, manche in ihrer extremen Rolle (siehe Stiffler), manche in ihrer vernachlässigten Nebenrolle (Kevin). Meine Lieblingsrolle ist selbstverständlich Jims Vater. Seine kläglichen Versuche, ein guter, kommunikativer Vater zu sein, sind köstlich und ich freue mich auf seinen Auftritt im vierten Teil. Er ist als einziger übriggeblieben, wenn ich recht informiert bin.

Fazit: American Pie ist eine solide, sehr schmackhafte Teeniekomödie, die mit Sicherheit nicht allen gefallen kann. Abgesehen von den unnötigen Ekelszenen und der teilweise zu weit reichenden Niveaulosigkeit (vor allem sprachlich gesehen) ist der Film objektiv gesehen sehr unterhaltsam und lustig. Die Charakterzeichnung ist mir wie in wenigen anderen Filmen positiv aufgefallen, man kennt die Stärken und Schwächen der einzelnen Protagonisten und lernt sie lieben. Für 90 Minuten gute Unterhaltung gebe ich 8 Punkte. Euer

Don


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Tyler Durden!" lesen? Oder ein anderes Review zu "American Pie - Jetzt wird geheiratet (2003)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Tyler Durden!

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

400 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Sieben Pranken des Satans, Die (1971)
Hell House LLC (2015)
Bushwick (2017)
Lady Bird (2017)
Lady Bird (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich