Ansicht eines Reviews

Rache der Kannibalen, Die (1981)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 7 / 10)
eingetragen am 01.05.2014, seitdem 423 Mal gelesen



Umberto Lenzi war einer der Pioniere im Kannibalenfilm und startete 1972 mit seinem Beitrag die "Mondo Cannibale"-Reihe, deren Fortsetzung 1977 von Ruggero Deodato inszeniert wurde. Deodato war es dann auch, der drei Jahre spĂ€ter fĂŒr Fans des Genre den ultimativen Kannibalenfilm auf die Leinwand bringen sollte: "Cannibal Holocaust" schlug ein wie eine Bombe und sorgte aufgrund seines finanziellen Erfolgs fĂŒr etliche Nachahmer, von denen Lenzi widerum zwei inszenieren sollte.
Hatte "Lebendig gefressen" noch eine eigenstÀndige Handlung, so erweist sich Lenzis Drehbuch- und Regiearbeit von "Die Rache der Kannibalen" von vorne bis hinten als dreister "Cannibal Holocaust"-Klon, der sich vielmehr thematisch als inszenatorisch bei Deodatos Klassiker bedient.

Inszenatorisch handelt es sich bei "Die Rache der Kannibalen" um ein preisgĂŒnstig, aber routiniert abgedrehtes Flickwerk, das mit Ă€hnlicher Crew und Cast vor nahezu identischen Kulissen abgedreht wurde, wie kurz zuvor "Lebendig gefressen".
Lenzi kann jedoch zu keiner Zeit der einfallsreichen Inszenierung Deodatos das Wasser reichen, treibt das blutrĂŒnstige Machwerk aber relativ straff voran und fĂŒllt die löchrige Handlung mit einem unsinnigen, in New York spielenden Nebenstrang, der parallel zu den Ereignissen im Dschungel Neuguineas verlĂ€uft. Die kurzen AusflĂŒge in die zivilisierte Welt haben fĂŒr den eigentlichen Handlungsverlauf keinen NĂ€hrwert und dienen lediglich dazu, die sehr dĂŒnne Handlung auf ein akzeptables LĂ€ngenmaß zu dehnen.

Roger Kerman, der sowohl in "Cannibal Holocaust" als auch in "Lebendig gefressen" die Hauptrolle inne hatte, wird hier mit einer Nebenrolle abgestraft. Lorraine de Selle mimt die obligatorische Anthropologin, die es mit ihrem Bruder und einer Freundin in den Urwald verschlĂ€gt, um die These zu belegen, dass Kannibalismus nicht existiert. Sie bleibt in ihrer Rolle blass wie ihr Teint und wird von Giovanni Lombardo Radice und Zora Kerova an die Wand gespielt. Vor allem Radice kann als drogensĂŒchtiger, schmieriger und bestialischer Widerling ĂŒberzeugen, wĂ€hrend man Kerova die Schlampe mit Herz abnimmt. Ansonsten gibt es noch ein kurzes Wiedersehen mit Venantino Venantini in einer kurzen Nebenrolle (er durfte Radice im selben Jahr in Fulcis "Ein Zombie hing am Glockenseil" mit einem Bohrer den SchĂ€del maltrĂ€tieren) und selbst Ex-TATORT-Star Dominic Raacke hat sich als Junkie in den blutigen Exploiter verirrt, der nicht mit Sadismen und Grausamkeiten geizt.

WĂ€hrend man bei Deodato denken könnte, dass er das Maß an filmischer Gewalt bis an die Spitze getrieben hĂ€tte, versucht Lenzi mit allen Mitteln, das Inferno aus Blut und abartiger Gewalt nochmals zu steigern, und liefert mitunter die hĂ€rtesten Kills der italienischen Filmgeschichte ab. Das Ergebnis ist ein handgemachtes Effekt-Panoptikum auf höchstem Niveau, das mit Radices Enthauptung und Kerovas Aufspießung ihrer BrĂŒste, um sie daran aufzuhĂ€ngen, das finale Höchstmaß grausamer Gewaltdarstellung erreicht. Dagegen wirken blutige Piranha-Attacken, Entmannungen und Ausweidungen geradezu harmlos.

In Bezug auf die Darstellung der Eingeborenen, des Einfallsreichtums seiner Inszenierung und des Minimums an plagiierter Handlung, muss man bei Lenzi deutliche Abstriche machen. Hinsichtlich seines exploitativen Charakters und des geradlinigen Handlungsverlaufs, der einzig durch die New Yorker Sequenzen minimal ausgebremst wird, kann sein Kannibalenschocker allerdings ĂŒberzeugen.

Insgesamt jedoch mehr Mach- als Meisterwerk, aber durchaus unterhaltsam. Ein dreckiger, roher Exploiter der ĂŒbelsten Sorte.

7/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Trashstore75" lesen? Oder ein anderes Review zu "Rache der Kannibalen, Die (1981)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Trashstore75

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

458 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Ready Player One (2018)
Sieben Pranken des Satans, Die (1971)
Hell House LLC (2015)
Bushwick (2017)
Lady Bird (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich