Ansicht eines Reviews

Armee der Finsternis, Die (1992)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 14.10.2014, seitdem 367 Mal gelesen



Come get some!

Mitte der Neunziger verfügte ich noch nicht über die "sittliche Reife", Raimis Film wirklich gut zu finden, zu groß war die Enttäuschung, dass er nach dem fabelhaften "Evil Dead II" einen ganz anderen und in Sachen Härte weit weniger konsequenten Film als Nachfolger ersonnen hatte.

Schon lange sehe ich das anders: "Army..." ist ein sehr unterhaltsames, fantasievoll-versponnenes Alles-ist-möglich-Abenteuer, das mit kindlichem Übermut, Blut-Geysiren, gewagten Ritterfrisuren, splitternden Knochen und besessenen alten Vetteln Horror, Fantasy, Ritterfilm(klischee), Komödie und - naja - Romanze vereint.
Und dabei ein - hier schreibt kein CGI-Gegner - schönes Beispiel dafür, dass Film einst weit mehr Kunsthandwerk war als heute. Mit großer Betonung auf Handwerk, denn was da bei der Armee der Untoten und in zahlreichen anderen Szenen an traditionellen, sicherlich sehr durchschaubaren, aber charmanten Spezialeffekten (darunter reichlich Skelette in Stop-Motion) aufgefahren wird, ist nach wie vor beeindruckend.
 
Der Three-Stooges-Slapstick ist manchmal etwas zu viel des Guten: Wenn man denkt, jetzt ist es ja gut, setzt Raimi noch einen drauf. Aber das hat er auch schon in den Vorgängerfilmen so gepflegt, genauso wie die im positiven Sinne irre Kameraführung, auch die rasende subjektive Kamera ist wieder dabei.

Ashs Sprüche (es gibt für ihn wieder reichlich und gründlich und ordentlich in die Schnauze) muss man unbedingt im Original hören, wenngleich die Synchronisation, trotz einiger Verfremdungen, nicht völlig misslungen ist.

Wenn er aber seine dämonisierte Mittelalter-Liebschaft (Embeth Davidtz) mit einem Speer aufspießt und von der Burgzinne schleudert, was ihr nach ihrer Rückverwandlung keinerlei Bauchschmerzen mehr zu verursachen scheint, dann kann man von Logik - auch innerhalb eines Fantasy-Horror-Spektakels ja nicht unwichtig -, wie auch an vielen anderen Stellen des Filmes, nicht sprechen.

Ein Schlusssatz will mir jetzt nicht einfallen. 8/10.

Raimis „Drag Me To Hell“ (2009) ist zu empfehlen.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "death metal-collector" lesen? Oder ein anderes Review zu "Armee der Finsternis, Die (1992)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von death metal-collector

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

574 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Maniac Cop (1988)
Quo Vadis (1951)
Ziemlich beste Freunde (2011)
Machine Gun Preacher (2011)
Moonrise Kingdom (2012)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich