Ansicht eines Reviews

Armee der Finsternis, Die (1992)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 9 / 10)
eingetragen am 27.08.2001, seitdem 4415 Mal gelesen



Ganz sicher eine der besten Horrorkomödien aller Zeiten und schon jetzt ein Kultfilm. Groovy!

Story:
Ash reist nach Tanz der Teufel 2 ins 13. Jahrhundert einer Fantasywelt. Er braucht das Necronomicon um zurück in seine Zeit zu kommen. Allerdings wird er erstmal von den dortigen Rittern für einen Feind gehalten und in eine Grube voller Untoter geschmissen. Mittels Kettensäge und Gürtel befreit er sich und verschafft sich mit seiner Schrotflinte Respekt. Frisch gestärkt geht’s ab, das Necronomicon holen. Leider liegen an dem Ort 3 davon und zu allem Überfluß hat er auch noch die Zauberformel vergessen.
Also ist ausprobieren angesagt. Vorher wird er übrigens noch von vielen kleinen Ashs in einer Windmühle gepiesackt :-). Also nimmt er das Buch an sich und reitet zur Burg zurück. Weil aber die Formel falsch war, hat er die Armee der Finsternis auferweckt. Und die marschiert schnurstracks auf die Burg zu. Doch Ash hat ja Equipment aus dem 19. Jahrhundert dabei. Der finale Kampf beginnt....
Geil , völlig übertriebene Charaktere und Slapstickeinlangen von Ash bis zum Abwinken. Ein echtes Gagfeuerwerk mit einer durchgeknallten Story.

Musik: Geile stimmungsvolle Mittelalter Musik, die sich mit Musik im Stile der alten He-man Zeichentrickmucke abwechselt. Dazu klassische Musik, die an alte Sandalenfilme erinnert. Gute Untermalung zum Mittelalterkitsch :-)

Atmosphäre: Achja, Bier aufn Tisch ( lieber mehrere), Freunde einladen und zusammen mit Braindead gucken :-)
Auch Armee der Finsternis ist dank seiner witzigen Einlagen ein echter Partyknüller. In diesem Film ist nur Schmunzeln und Lachen angesagt. Dazu noch kultige Sprüche ala "Oh gut, eine Pferdedecke brauch ich noch"
Geil!

Schauspieler:
Da braucht man nur einen Namen sagen, der Kult ist: Bruce Campbell. Er ganz allein trägt diesen Film in der Rolle des sympathisch, tolpatschigen aber auch arroganten Ashs.
Was er in Evil Dead 2 begann, setzt er hier fort. Seine Einlagen sind kult. Man denke nur an seinen Kampf auf dem Friedhof mit den Skeletthänden, dazu dann wieder die Dummheit mit der Zauberformel und megacoole Arroganz als er anfangs aus der Grube kam ( "Das ist mein Zauberstab") oder am Ende zu Hause ist (" Ich hätte König sein können. Aber auf meine Weise bin ich König..") Woar, das rockt einfach. So viel Coolness.

Fazit: Einer meiner Lieblingsfilme und muss für Fans von Horrorkomödien. Kultfilm der Extraklasse. Ansehen ist Pflicht! Ich empfehle dazu übrigens die längeren unrated Fassungen. In der deutschen FSK 16 fehlt einfach zu viel.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Blade Runner" lesen? Oder ein anderes Review zu "Armee der Finsternis, Die (1992)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Blade Runner

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

668 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Savage Dog (2017)
Bowling for Columbine (2002)
Eyes of My Mother, The (2016)
Iceman, The (2012)
Gomorrha - Reise in das Reich der Camorra (2008)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich