Ansicht eines Reviews

Lebendig gefressen (1980)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 1 / 10)
eingetragen am 06.10.2005, seitdem 2365 Mal gelesen



Angst und Schrecken in New York: Nachdem ein Blasrohrheinz drei Leute getötet und selbst das zeitliche gesegnet hat, verwerten die Cops die gefundenen Beweise um den Fall aufzuklären. Auf dem beim Indio gefundenen 8mm Film entdeckt Sheila ihre Schwester Diana bei Piercing-Spass-Freizeitaktivitäten. Auf geht's in den Urwald um die Schwester zu finden und ihr mal die Meinung zu geigen. Damit Frau nicht sofort gekillt wird nimmt man sich noch den Oberspast Mark mit. Leider sind im Wald nicht nur die Räuber. Futtern wie bei Muttern.

Der viel zu unterschätzte Meisterregisseur Umberto Lenzi nimmt uns mit in den Urwald um uns aufzuzeigen, dass all unser Fortschritt innerhalb der Zivilisation nutzlos ist. Zurück zur Natur geführt gibt er dem Zuschauer viele Tipps für jede Lebenslage: Der richtige Umgang mit Frauen, die schönsten Seiten der menschlichen Sexualität und viele Impressionen von Brehms Tierleben. Lebendig gefressen ist wahrlich einer der ganz großen Klassiker im Bereich des großen Gefühlskinos. Die hervorragenden schauspielerischen Leistungen von Mel Ferrer und Ivan Rassimov harmonieren perfekt mit der kongenialen Handlung und dem Subtropischen Ambiente. Vergeßt Vom Winde verweht, denn dieser Film bietet die romantischte Liebesszene der Filmgeschichte! Und das Allerbeste:
Ich habe noch nie so dreiste Lügen verbreitet wie in den letzten zehn Zeilen

Ja!! Abgeranzte Tiersnuff-Szenen wie man sie vom Meister des Kannibalenfilms kennt, Schamloses agieren der sogenannten Darsteller, strunzdoofe Dialoge, regelmäßige Vergwaltigungen, Kastrationen und Hauptdastellerinnen die alle paar Minuten in Bud Spencer Manier einen in die Fresse gehauen bekommen. Hier wird sogar mit dem Schlangendildo "geraped" und der Score von Lenzis Cannibal Ferox recycled! Immer wieder genial die Szene in der Sheila den Mark bittet sie zu erschiessen wenn die Kannibalen sie schnappen und er diese Bitte mit einen fetten Schlag in ihr Gesicht quittiert, worauf die beiden über sich herfallen um sich innig zu lieben!! Huiiiiiiii!!!
Der Lenzi ist schon ein Gott!!!
Absurderen Stuss als in dieser Lachsalvenrakete bekommt man selten serviert.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Fabse" lesen? Oder ein anderes Review zu "Lebendig gefressen (1980)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Fabse

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

875 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Marksman - Zielgenau, The (2005)
11:11 - The Gate (2004)
Jugend ohne Jugend (2007)
Hades-Faktor, Der (2006)
Dinosaurier (2000)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich