Ansicht eines Reviews

Lebendig gefressen (1980)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 7 / 10)
eingetragen am 08.09.2007, seitdem 1930 Mal gelesen



Dumme, weiße Großstädter werden im Dschungel von dreckigen, strubbeligen, „Ugha! Ugha!“ plärrenden Eingeboren zu Guacamole verarbeitet…

Ich mag Kannibalenfilme. Da muss man nicht viel nachdenken. Da gibt’s immer ein paar doofe Weiße, die’s aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen ins Amazonasgebiet verschlägt (hier: die Suche nach einer verschwundenen Schwester, die sich einer Hare Krishna-Harakiri-Sekte angeschlossen hat).
Dann gibt’s da außerdem die meist nackt durchn Busch hüpfenden Bilderbuch-Eingeborenen – ganz stilecht mit Lehmhütte, Bambusspeer und Hängetitten ausgestattet –, die sich ausschließlich von Menschenfleisch und von vom Aussterben bedrohten Tierarten ernähren (Diese Schweine!).
Dann bricht immer ein Konflikt zwischen Weißen und Eingeborenen aus oder die Weißen zerfleischen sich selbst oder es wird halt einfach Zeit für ein bisschen Gekröse, was zur Folge hat, dass die Weißen zu Fuß die Flucht aus dem Dschungel antreten (Haha, zu Fuß...), wobei dann immer ein Großteil draufgeht.
Das läuft fast immer so ab. Aber genug gesabbelt, lieber zu interessanteren Fakten:

Der Body Count:
- ca. 5 Eingeborene
- ca. 3 Weiße
- ca. 8 Schlangen
- 1 Affe
- 1 Krokodil
- 1 Leguan
- 1 Bussard

Mal wieder müssen mehr Tiere als Menschen ihr Leben lassen, diese im Gegensatz zu den Darstellern aber wirklich. Ein weiterer, die Meinungen spaltender Bestandteil eines waschechten Kannibalenfilmes nämlich: *Tiersnuff!*
Hier zerdrückt eine Würgeschlange ein kleines Äffchen, da raufen sich Marder und Kobra zu Tode und dort wird der gute, alte „Kroko Doc“ von Eingeborenen zur Handtasche verarbeitet.
Ziemlich bestialisch, abstoßend und relativ sinnfrei im Film untergebracht, wird von den Weißen aber stets mit den Worten „Ja ja, das ist halt das Gesetz des Dschungels!“ kommentiert.
Muss jeder selber wissen, wie er mit so was umgeht…

Der nicht an Tieren verübte Gore:
- 1x Arm ab
- 1x Ohr ab
- 1x Schwanz ab
- 1x Titte ab
- 1x Gedärme raus
- 3x Kopf ab

Der Plot plänkelt recht gemütlich vor sich hin, es blitzen immer wieder gut über den ganzen Film verteilt ein paar harte Splattermomente auf, der wirklich krude Gore erwartet einen aber stets im Finale, wie auch hier, wo zwei Frauen von einem Rudel Eingeborener wie Vieh zerfleischt und ausgenommen werden, was in einem riesigen Kannibalenfestschmaus endet.
Also wirklich, wirklich verdammt harte Kost, der Streifen hier. Allerdings steht „Lebendig gefressen“ doch deutlich im Schatten seines kleinen Bruders „Make them die slowly“ (ebenfalls von Lenzi), in dem’s zum Schluss fast noch ein bisschen krasser zugeht.
Unterscheiden tut sich „Eaten alive“ von anderen Kannibalenfilmen dadurch, dass hier die Eingeborenen einfach kompromisslos die Bösen sind, die ausschließlich darauf aus sind, nackt, mit irgendwelchen lächerlichen Drohgebärden verziert durchn Busch zu springen, „Ugha! Ugha!“ zu schreien und die Weißen umzubringen und aufzufressen.
In manch anderem Kannibalenfilm wie „Make them die slowly“ oder „Cannibal Holocaust“ wurden die Buschbewohner wenigstens noch mit ein bisschen Charakter und Menschlichkeit ausgestattet. Hier im Gegensatz sind sie halt einfach die bösen, dummen, zurückgebliebenen Wilden. Ziemlich menschenverachtend und fast schon als rassistisch einzustufen, aber wenn man da anfängt nachzugrübeln, sitzt man morgen noch da…
Ganz klarer Vorteil zu seinen Genre-Kollegen aber: Die Weiber sind geiler! :-)


„Sergeant, ich muss sofort mit Guinea sprechen! …Nein, das ist nicht die kleine Schwarze aus der Kantine. Das ist ein scheiß Ort, wo Kannibalen leben!!!“


Fazit:
Neben „Make them die slowly“ und „Nackt unter Kannibalen“ einer meiner liebsten Vertreter des zu Recht als übelster Dreck verschriehenen Kannibalen-Genres.
Ich weiß, Fußball spielen können sie nicht, aber in Punkto erstklassiger Zombie- und Kannibalenware waren die Italiener mal wirklich Weltklasse.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "GhostShit" lesen? Oder ein anderes Review zu "Lebendig gefressen (1980)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von GhostShit

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

738 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Andere Liebhaber, Der (2017)
Safe House (2012)
Silver Linings (2012)
Riding the Bullet (2004)
PTU (2003)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich