Ansicht eines Reviews

Lebendig gefressen (1980)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 6 / 10)
eingetragen am 30.04.2014, seitdem 253 Mal gelesen



Umberto Lenzi war in der italienischen Filmbranche einer der umtriebigsten Regisseure und in vielen Genres beheimatet. Im Abenteuerfilm mit "Sandakon" ebenso wie im Actionkrimi mit "Die Viper" oder "Camorra - Ein Bulle sieht rot" oder im Giallo unter anderem mit "Das Rätsel des silbernen Halbmonds", "Das Labyrinth des Schreckens" oder "Spasmo".
Mit dem 1972er "Mondo Cannibale" inszenierte er einen der ersten Kannibalenfilme und versuchte sich auch mit "Großangriff der Zombies" in einem weiteren erfolgreichen Subgenre des Horrorfilms. 1990 folgte im Zuge des Niedergangs der italienischen Filmindustrie mit Lenzis "Black Zombies" einer der letzten Zombiefilme.
Nachdem Ruggero Deodato mit "Mondo Cannibale II - Der Vogelmensch" und "Cannibal Holocaust" nun endlich den Kannibalenfilm als eigenst√§ndiges Genre etabliert hatte, zog Lenzi nach diversen Gialli und dem Kriegsfilm "Nur drei kamen durch" mit "Lebendig gefressen" und "Die Rache der Kannibalen" nach und bescherte dem Publikum zwei der h√§rtesten und blutigsten Beitr√§ge des Genres, die nur noch von Deodatos kaltbl√ľtiger und schonungsloser Inszenierung aus "Cannibal Holocaust" √ľbertroffen wurden.
Lenzi f√ľhrte nicht nur Regie, sondern schrieb auch das Drehbuch zu "Lebendig gefressen", der dann auch als schw√§chster Film im Kannibalen-Double Feature angesehen werden darf.
Die Kannibalen dienen hier lediglich als Beiwerk einer an den Haaren herbei gezogenen Rumpfhandlung um eine mysteriöse Mordserie, die im Zusammenhang mit der obskuren Purifikationssekte zu stehen scheint - nur um die ohnehin exploitative Mischung aus Sex und Gewalt mit einigen unappetitlichen Ausweidungsszenen und kannibalistischen Fressorgien zu bereichern.

Zwar bedient sich "Lebendig gefressen" unz√§hliger Stilmittel des klassischen Abenteuerfilms, liefert mit Hardcore-Darsteller Robert Kerman einen kernigen Macho und Draufg√§nger und mit Janet Agren ("Ein Zombie hing am Glockenseil") eine junge Sch√∂nheit in h√∂chster Bedr√§ngnis - doch es dauert schon eine ganze Weile bis das Machwerk ordentlich in die G√§nge kommt. Haneb√ľchene Dialogflosskeln und alberne Macho-All√ľren sorgen dann auch f√ľr einen trashigen Charakter - doch die halbwegs realistische Atmosph√§re vom Dschungel der 1000 Gefahren macht diverse Makel halbwegs wieder wett.
Den gr√∂√üten Teil seines Unterhaltungswerts bezieht "Lebendig gefressen" dann aus der Nebenhandlung um die besagte Purifikationssekte, die von dem besessenen, religi√∂sen Fanatiker Jonathan angef√ľhrt wird, der in Ivan Rassimov (bekannt aus Lenzis "Mondo Cannibale", "Spasmo" und Sergio Martinos "Die Farben der Nacht") einen ausdrucksstarken und sehr √ľberzeugenden Darsteller gefunden hat. Schauplatz, Riten und Motive der Sekte sind grob, aber √ľber weite Strecken glaubw√ľrdig und nachvollziehbar skizziert, w√§hrend die Kannibalen lediglich Mittel zum Zweck sind und den Blutzoll in angenehme H√∂hen treiben.
Der oftmals in Filmen dieser Art kritisierte Tiersnuff ist hier ebenso zu bewundern, wie schlecht geschminkte Statisten, die man den Zuschauern als wilde Eingeborene schmackhaft machen will - die aber trotz mancher Widerw√§rtigkeiten eher ein Schmunzeln als Schrecken erzeugen. Daf√ľr sind die Effekte handgemacht, extrem blutig und verfehlen nicht ihre Wirkung.

Insgesamt bietet "Lebendig gefressen" eigentlich alles, was man von einem Machwerk seiner Klasse erwartet: sexistische, menschenverachtende Szenen mit ekelerregenden Splattersequenzen - und doch bremst sich die Mischung aus Horror- und Abenteuerfilm mit Sektendramatik zu oft aus, um letzten Endes zu hundert Prozent √ľberzeugen zu k√∂nnen.

Und wer es an dieser Stelle kaum glauben mag: mit "Die Rache der Kannibalen" beweist Umberto Lenzi, dass man das hier gesehene Niveau noch um einiges niedriger ansetzen und die Thematik noch brutaler, blutr√ľnstiger, rauher, frauenverachtender und exploitativer inszenieren kann als es hier bereits der Fall war.

Lassen Sie es sich schmecken! 6,5/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Trashstore75" lesen? Oder ein anderes Review zu "Lebendig gefressen (1980)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Trashstore75

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

689 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Jean-Claude Van Johnson [Webserie] (2016)
Ravenous, The (2017)
Lodgers, The (2017)
Little Hours, The (2017)
Shape of Water, The (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich