Ansicht eines Reviews

Lebendig gefressen (1980)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 7 / 10)
eingetragen am 12.02.2004, seitdem 585 Mal gelesen



Nicht übermäßig brutal bietet dieser Film doch alles was ein Splatter der siebziger und achtziger Jahre haben muss: Sporadische und häufige Abwechslung von Gewalt und Pornografie (hauptsächlich Vergewaltigungen) und das möglichst schmerzvoll aussehenden abschlachten von Tieren. Von "Lebendig gefressen" war ich von der Story her positiv überrascht worden da diese doch einigermaßen interessant war, besonders für einen Splatter. Obwohl es sich bei dem Film um eine Low-Budget Produktion handelte (wie eigentlich alle dieser Oldie Splatter) würde man ihn doch spätestens ab den Dschungelszenen nicht mehr dafür halten. Ein relativ aufwendig gebautes Dschungeldorf, massig Schauspieler die auch nicht gerade schlecht spielen und immer wieder Flüchte durch den Dschungel lassen es doch recht echt erscheinen. Natürlich gibt es aber auch Makel, so konnte man es sich offensichtlich nicht leisten für die Aufnahmen Straßenzüge in New York für die Produktion stillzulegen. Also drehte man einfach in einer echten Menschenmenge wo dann natürlich alle blöde in die Kamera glotzen und lachten.

Bei der deutschen Uncut Fassung sind am Ende 3 Szenen (wenn ich mich recht entsinne) nicht synchronisiert und auch nicht untertitelt, dies ist aber nicht allzu tragisch da sowieso nur unwichtiges Zeug besprochen wird, also auch wenn man kein Wort englisch versteht nicht schlimm. Mit dem Ende selbst bin ich nicht sehr zufrieden, da ich es um einiges besser gefunden hätte wenn die beiden Hauptcharaktere sich vielleicht doch lieber auf ihrer letzten Flucht hätten aus Verzweiflung das Leben nehmen sollen wie sie es eigentlich vor hatten. Ich finde ein Splatter mit Happy End ist irgendwie ein Widerspruch in sich ;-)

FAZIT: Wie gesagt war ich von dem Film positiv überrascht und würde sagen, dass man ihn als Splatterfan kennen sollte. Man darf sich aber vom ultrabrutal klingendem Titel nicht zuviel versprechen lassen da die Gewaltszenen nicht sonderlich schlimm oder echt aussehen (im vergleich zu anderen Filmen). Sicherlich werden viele Probleme damit haben das dort echte Tiere kalt gemacht werden, aber ich glaube, Leute die so was nicht sehen wollen werden auch keine Splatter gucken. 7 Punkte


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Pippkin" lesen? Oder ein anderes Review zu "Lebendig gefressen (1980)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Pippkin

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

652 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Dracula (1958)
Brawl in Cell Block 99 (2017)
Brut des Bösen, Die (1979)
Blue Fever (1988)
Generation Iron (2013)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich