Ansicht eines Reviews

Tenebrae (1982)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 11.07.2010, seitdem 373 Mal gelesen



Der weltbekannte Bestsellerautor Peter Neal (Anthony Franciosa) fliegt nach Rom, um dort sein neues Buch "Tenebre" zu promoten. Kurz nach seiner Ankunft wird eine junge Frau, die zuvor dabei erwischt wurde, wie sie ein Exemplar des Buches stehlen wollte, brutal ermordet aufgefunden - auf eine Weise, wie sie in dem Roman beschrieben wurde. Die Polizisten Germani (Giuliano Gemma) und Altieri (Carola Stagnaro) befragen Neal zu der Sache, dieser ist allerdings genau so ratlos. Kurz darauf setzt sich der Killer ├╝berraschend mit dem Autor in Verbindung und teilt ihm mit, dass weitere Morde folgen werden. Er schl├Ągt ein zweites Mal zu, dieses Mal sind die Opfer zwei junge Lesben. Zusammen mit dem jungen Gianni (Christian Borromeo) beschlie├čt Neal selbst, nach Indizien zu suchen, die den M├Ârder entlarven k├Ânnten. Sein Verdacht f├Ąllt schnell auf den Fernsehmoderator Christiano Berti (John Steiner). Dieser wird kurz darauf allerdings selbst mit einer Axt erschlagen, woraufhin die Polizei in seinem Haus belastende Beweise findet, die belegen, dass er f├╝r die schrecklichen Taten verantwortlich war. Doch die Morde gehen auch nach Berti's Tod noch weiter...


Nachdem sich Dario Argento in den Jahren zuvor mit "Suspiria" und "Horror Infernal" zwei eher surrealen Horrorstreifen widmete, kehrte er 1982 wieder zu seinen Urspr├╝ngen zur├╝ck und inszenierte einen typischen Giallo, der heute als einer seiner gr├Â├čten Klassiker angesehen wird. Trotz einer nur wenig einfallsreich erscheinenden Story schaffte es der Meister der blutigen Unterhaltung, all seine ber├╝hmten St├Ąrken so formvollendet einflie├čen zu lassen, dass diese schnell jedwede Schw├Ąchen im Plot vergessen machen. Eigentlich ist die Handlung in einem Argento-Film onehin nicht das wichtigste Element, so auch hier nicht. Der Plot um einen Schrifststeller, der Zeuge wird, wie ein wahnsinniger Killer nach der Vorlage seines neuen Thrillers mordet, mag zwar nicht ausgelutscht sein, entbehrt aber auch eines gewissen Einfallsreichtums. Dies st├Ârt hier allerdings in absolut keinem Fall, denn Argento liefert einen gewohnt spannenden Thriller, der durch seine k├╝nstlerische Inszenierung und die zeigefreudige Brutalit├Ąt noch lange in Erinnerung bleibt.

Einen Film von Dario Argento zu sehen ist immer ein ganz besonderes Erlebnis f├╝r sich. Sei es nun durch die stets perfekte Musikuntermalung der Band Goblin, die beinahe schon m├Ârderische Spannung oder das einzigartige Kunstverst├Ąndnis des Regisseurs, das er durch atemberaubende Kamerafahrten und hochinteressante Farbkompositionen zum Ausdruck bringt. Mit vielen anderen Kollegen seiner Zunft ├á la Fulci oder Franco hatte Argento nur sehr wenig gemeinsam, auch wenn es seine Filme, oder besser gesagt Kunstwerke, dennoch nie sehr einfach hatten und aufgrund ihrer brutalen Gewaltszenen oftmals indiziert oder verboten wurden. "Tenebre" kommt sogar ein Platz der oberen Spitze der brutalsten Argento-Filme zu teil, so bestialisch und blutig wie hier wird sonst in Giallos nur selten gemordet.

Der Film vereint gekonnt beinahe alle Klischees des Giallos und spielt zudem lasziv mit Zitaten und Anspielungen, die auf Klassiker der Kriminalliteratur verweisen. Argento hatte offenbar das Ziel vor Augen, noch einmal den ultimativen Giallo zu drehen, bevor er sich f├╝r "Phenomena" wieder einer ├╝bernat├╝rlichen Horrorgeschichte zuwandte. So muss man wohl schon eine Vorliebe f├╝r den Giallo haben, um "Tenebre" etwas abgewinnen zu k├Ânnen, auch wenn es der Film den sogenannten Gorehounds einfach macht, sich den Streifen nur des Blutes wegen anzusehen, dieses flie├čt n├Ąmlich literweise. Gemordet wird hier kalt und bestialisch, oftmals treibt Argento die Spannung vor einem bevorstehenden Mord perfekt auf die Spitze. Nennenswert ist dabei im Besonderen die Szene, in der ein M├Ądchen minutenlang von einem wilden Hund verfolgt und attackiert wird, bevor sie sich in einem Haus verstecken kann. Schnell stellt sich heraus, dass sie sich im Haus des gesuchten Killers befindet, der sie entdeckt, jagt und t├Âtet. Durch die perfekte Arbeit von Kamera und Soundtrack entstehen so derart intensive Spannungsmomente, wie man sie nirgendwo sonst wiederfinden wird.

In "Tenebre" wird eine typische Kriminalgeschichte erz├Ąhlt, die immer wieder durch brutale Mordszenen Schwung erh├Ąlt. Doch Argento w├Ąre nicht Argento, wenn er nicht noch einen ├╝berraschenden Plot-Twist im ├ärmel h├Ątte, der sehr ├╝berraschend kommt und alles vorherige ├╝ber den Haufen wirft. Dennoch ist die Story, wie erw├Ąhnt, eigentlich Nebensache, und ger├Ąt bei der kunstvollen Inszenierung fast schon in dern Hintergrund. Die lange Kamerafahrt, in der zuerst das n├Ąchste Opfer des Killers eingeblendet wird, bevor sich die Kamera entfernt und eindrucksvoll eine Fahrt ├╝ber das Dach des Hauses hinlegt, um dann wieder in das Haus zur├╝ckzukehren, ist absolut erstklassig und muss einiges an Aufwand gekostet haben. Derlei Momente zusammen mit albtraumhaft-fesselnden Spannungsmomenten, erbarmungslos-brutalen Morden und einem stetigen Verwirrspiel ergeben einen effektiven Giallo, der bis zum Ende hin stimmungsvoll und packend daherkommt.

Auch die Schauspieler ├╝berzeugen dabei. Anthony Franciosa, der letztes Jahr verstarb, spielt den intelligenten Schrifststeller glaubw├╝rdig und sehr ergeizig. An seiner Seite darf man sich auf einen gewohnt symphatischen John Saxon freuen, der Neal's Anwalt verk├Ârpert. Ausf├Ąlle oder falsche Rollenverteilungen gibt es keine zu vermelden, lediglich die deutsche Synchronisation kommt an einigen Stellen ├╝beraus billig daher und verdirbt die Stimmung des Films beinahe schon.


Eine an und f├╝r sich eher einfallslose Story wird in "Tenebre" nicht nur durch Dario Argento's unverkennbaren, einzigartigen Regiestil gerrettet, sondern durch diesen sogar zu einem hochgradig spannenden Verwirrspiel, der streng alle Regeln des Giallo befolgt und Liebhabern des Genres in jedem Fall zusagen sollte. Ein traumhafter Score von Goblin, eine erdr├╝ckende Spannung, extrem blutige Morde und ein mehr als ├╝berraschender Plot-Twist machen "Tenebre", bzw. "Unsane" zu einem absoluten Must-See f├╝r Fans von Thrillern, Argento's Fans hingegen kennen das Werk sowieso. An die ganz gro├čen Highlights des Regisseurs kommt der Streifen nicht ganz heran, in einer guten Sammlung darf das Werk aber auf keinen Fall fehlen.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Realjackass" lesen? Oder ein anderes Review zu "Tenebrae (1982)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Realjackass

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

554 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv
Server SSL Certificate


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Alien: Covenant (2017)
Alien: Covenant (2017)
Operation Mindcrime - Es beginnt in deinem Kopf (2016)
Synchronicity (2016)
Weiner (2016)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich