Ansicht eines Reviews

Brick (2005)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 8 / 10)
eingetragen am 14.10.2009, seitdem 275 Mal gelesen



Brendan ist ein Aussenseiter an seiner Schule – er weiss was abgeht, wer was macht und er kennt sich aus – aber er hält sich raus. Seine Beziehung zu Emily hängt ihm noch nach, diese ist mittlerweile mit einem anderen zusammen. Als diese ihn aber um Hilfe bittet ist er sofort da. Kurz darauf findet er sie ermordet in einem Abwasserkanal.
Zusammen mit dem Nerd Brain will er den Mörder finden – um jeden Preis. Doch was ist „Brick“, wer ist der geheimnisvolle „Pin“ und was haben Schulschläger, Drogen, ein geheimnisvolles Mädchen und einige Abhängige damit zu tun… Brendan begibt sich hinter die Fassade der Highschool und damit in Gefahr…

Fazit:
Der Film sprach mich schon vor einer Weile an, als ich den Text auf der Rückseite des Steelbooks las. Für einen Blindkauf war er mir zu teuer – nach dem Leihen wird ich ihn definitv kaufen!

Im Grunde haben wir hier eine Story im Film-Noir Stil – an eine Schule in Amerika verlegt – und zudem würde ich dem Film immense Lyncheske Züge bescheinigen, sowohl visuell als auch soundtechnisch. Der Film hat eine ganz eigene Optik die aber sehr zu gefallen weiss. Man sieht ihm auch zu keiner Zeit an, dass er nur 500.000 $ gekostet hat.

Die Darsteller sind allesamt superb gewählt – allesamt haben irgendwie Dreck am Stecken – und Brendan versucht um jeden Preis den Mörder zu finden – auch wenn das seinen Tod bedeuten sollte. Zwar bestimmt cool, aber nie überzeichnet geht er mit in den Taschen vergrabenen Händen durch die Story und ermittelt – um auch mal kräftig auszuteilen.

Polizei kommt im Film keine vor – die Erwachsenen ansich spielen keine große Rolle in dem Ganzen – aber gerade das macht den Film interessant. Natürlich haben wir hier keinen realistischen Film – aber das macht den Reiz an der Geschichte aus. Die Angelegenheit wird unter den jungen Leuten geregelt – und man macht keine Anstalten auch nur einen kleinen Teil von der Story abzuweichen. Die Schauplätze sind menschenleer – es gibt eigentlich keine Darsteller die als Statisten durchs Bild laufen oder in irgendeiner Form vom Geschehen ablenken.

Auf dem FFF lief er damals auch – angeblich mit Erfolg, auf was uns ein Aufdruck hinweist. Ich kann nicht garantieren, dass der Film jedem gefällt – aber er ist definitiv eine kleine Perle die viel zu wenig Beachtung finden wird.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "JasonXtreme" lesen? Oder ein anderes Review zu "Brick (2005)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von JasonXtreme

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

463 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Seeding of a Ghost (1983)
Monsieur Pierre geht online (2017)
Frage der Ehre, Eine (1992)
Star Trek - Der Film (1979)
Bolt - Ein Hund für alle Fälle (2008)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich