Ansicht eines Reviews

Frosch mit der Maske, Der (1959)

Eine Kritik von
eingetragen am 27.01.2012, seitdem 171 Mal gelesen



Mit "Der Frosch mit der Maske" startete 1959 der erste Rialto Edgar Wallace Film. Es sollten noch sehr viele Folgen, so das die Edgar Wallace Kino-Filmreihe die lĂ€ngste in der deutschen Geschichte bis heute ist. Regisseur des ersten Wallace Streifen war Harald Reinl, der noch öfters auf dem Regiestuhl platz nehmen sollte. Er liefert einen soliden Kriminalfilm ab. Im gegensatz zu vielen anderen Filmen dieser Reihe kommt der Film noch recht dĂŒster daher. Auch das man neben der Haupthandlung, noch ein Familienkonflikt mit einbaut fand ich sehr gelungen. Wobei der Hauptplot und der Nebenplot am Ende noch zusammengefĂŒhrt werden. In der Hauptrolle sehen wir Siegfried Lowitz als Inspektor Elk von Scotland Yard. Schon dabei ist auch Joachim Fuchsberger, allerdings noch in einer anderen Rolle und zwar als Amerikanischer Millionenerbe und Hobby-Detektiv Richard Gordon. Ihm zu Seite steht Eddi Arent als sein Butler. Eddi Arent sorgt schon fĂŒr den typischen Wallace Humor, wobei er sich hier noch deutlich zurĂŒckhĂ€lt, im gegensatz zu spĂ€teren Filmen. Überhauppt ist dieser erste Film schon top Besetzt. Neben Jochen Brockmann, Carl Lange und Dieter Eppler, spielt auch Fritz Rasp mit, der ja schon in den Vorkriegsfilmen von Edgar Wallace zu sehen war. FĂŒr die Weiblichen Rollen sorgen neben Eva Anthes als Ella Bennet, die als junges und naives MĂ€dchen sich natĂŒrlich in den Playboy Richard Gordon verliebt. Dann wĂ€re da noch Eva Pflug als Besitzerin des Clubs Lolita, die verfĂŒherisch und abgebrĂŒht daherkommmt. Ein Film der mich auch heute immer noch begeistern kann. Die Geschichte ist leicht zu verfolgen. Halt einfache Krimikost, die aber durch eine schöne AtmosphĂ€re glĂ€nzen kann. Auch wird alles sehr temporeich erzĂ€hlt so das es keine unnötigen LĂ€ngen gibt. Auch gibt es einige hĂ€rtere Szenen zu bewundern, als der Frosch zb., eine Frau die auf einem Stuhl festgebunden sitzt, mit dem Maschinengewehr erschießt und man das Blut deutlich sieht. Oder ein Polizist der mit einem Rasiermesser getötet wird. FĂŒr damalige Zeit schon ĂŒberraschend harte und blutige Szenen. Im großen und ganzen, ein wunderbarer Auftakt der Serie.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Kim Ki Duk" lesen? Oder ein anderes Review zu "Frosch mit der Maske, Der (1959)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Kim Ki Duk

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

719 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Mom and Dad (2017)
Killing of a Sacred Deer, The (2017)
Folterzug der geschÀndeten Frauen (1977)
Copykill (1995)
Schrei lauter!!! (1998)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich