Ansicht eines Reviews

Running Scared (2006)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 10 / 10)
eingetragen am 09.07.2007, seitdem 1087 Mal gelesen



Es war ein normaler Tag wie jeder andere, als ich völlig ziel- und planlos durch meine Stammvideothek schlenderte, wie immer auf der Suche nach etwas brauchbarem womit man sich die Langeweile ein wenig vertreiben kann. Wie aus heiterem Himmel sticht mir urplötzlich ein Film mit nichtssagendem, aber trotzdem durchaus anziehendem Cover ins Auge. Running Scared. Als ich mir die Handlung durchlies musste ich feststellen, dass diese gar nicht mal so uninteressant klang, davon abgesehen dass Paul Walker die Hauptrolle spielte und dieser ja nicht gerade der schlechteste und den guten Schauspielern ist. Ausschlaggebend weshalb ich mir den Film auslieh war aber nicht die Story geschweige denn die Besetzung, sondern ein Zitat, welches sich auf der Vorderseite des Covers befand und da heißt: "This is why they call them motion picture". Da ich in der Schule gut aufgepasst habe, bereitete es mir keine sonderlich großen Probleme diesen Satz zu übersetzen. Aber auch dieser Satz war nicht der Anlass, sondern die Person, die ihn gesagt hat. Ein gewisser Quentin Tarantino. Mein selbst ernannter Lieblingsregisseur und eines der wenigen Genies in und um Hollywood. Ein Mann mit Vorlieben für das aussergewöhnliche. Ok, ich gebe zu, viele DVD Cover heutzutage rühmen sich mit Kommentaren berühmter Persönlichkeiten oder Vergleichen zu populären Filmen um diese dann interessanter zu machen und die Masse anzuziehen, aber in diesem Fall hatte ich ein gutes Gefühl. Und dann kam der glorreiche Moment, in dem ich ihn mir anschaute. Genug gefaselt, kommen wir zur Story:

Joey (Paul Walker) führt ein brisantes Leben. Auf der einen Seite verheirateter Familienvater, auf der anderen verdient er seinen Lebensunterhalt damit, dass er schmutzige Geschäfte für die Mafia erledigt. Als eines Tages ein Deal schief läuft und die Gangster sich eine wilde Schießerei mit der Polizei liefern, wobei zwei Polizisten getötet werden, beauftragt man Joey damit, die Tatwaffe verschwinden zu lassen. Eigentlich ein leichter Job, wäre da nicht Oleg, der beste Freund seines Sohnes, der Joey dabei beobachtet, wie er die Waffe in seinem Keller versteckt. Nun nimmt eine Story voller furioser Wendungen ihren Lauf. Oleg bedient sich dieser Waffe und schießt damit wenig später auf seinen aggressiven Vater Anzor. Joey hat ein Problem. Er muss den Jungen und die Waffe finden bevor die Polizei ihn erwischt, denn dann wäre Joeys Leben keinen Cent mehr wert. Aber auch die Mafia sitzt Joey schon im Nacken, da sie langsam an seiner Glaubwürdigkeit zweifeln. Ein wilde Hatz nach dem Jungen und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

So viel dazu. Mehr will ich an dieser Stelle gar nicht verraten. Was diesen Film für mich so einzigartig macht ist die Tatsache, das es doch noch Drehbuchautoren und Filmemacher gibt, die aus einem eigentlich simplen Plot eine ganze Menge rausholen können. Der Film handelt nur von der Suche nach dem Jungen und der Waffe, was sich nicht gerade originell anhört. Aber wenn man sieht was dieser Film für ungeahnte Wendungen nimmt, die man eigentlich nie vorhersehen kann, dann ist das schon was besonderes. Ich lege bei Filmen keinen besonderen Wert auf Musik, Kamera, Realismus und dergleichen, wie das hier viele andere tun. Bei mir ist es am aller wichtigsten dass mich ein Film unterhält. Und das tut dieser über die vollen 117 Minuten Spieldauer. Action, Spannung, gute Darsteller und wie gesagt eine Story, die einen meiner Meinung nach von der ersten Minute an fesselt. Alleine schon wegen des spektakulären Shoot Outs gleich zu beginn. Ich würde mir nur wünschen Paul Walker in Zukunft öfter in solch härteren Rollen zu sehen.

Fazit:
Wer mal  einen richtig geilen Streifen sehen will, bei dem man eigentlich nicht groß nachdenken muss, aber dennoch nicht dümmlich oder sogar Intelligenzbeleidigend ist, der kommt an diesem Film einfach nicht vorbei. Ich würde fast so weit gehen zu sagen, dass dieser Film ein kleines Meisterwerk ist, da er so genial einfach gestrickt ist. Wer also sehen will, wie man aus einfachen Plots großes rausholen und schaffen kann, dem sei gesagt: UNBEDINGT ANSCHAUEN !!!. Wer nicht hat Pech. Ein wirklich klasse Film mit Spannung, ein wenig Witz und einer gesunden Prise Härte. Prädikat: unglaublich wertvoll


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Murphy MacManus" lesen? Oder ein anderes Review zu "Running Scared (2006)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Murphy MacManus

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

411 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Nachtschicht (1990)
Mermaid, The (2016)
Es (2017)
Hexenclub, Der (1996)
Kater (2016)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich