Ansicht eines Reviews

Running Scared (2006)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 3 / 10)
eingetragen am 08.07.2008, seitdem 812 Mal gelesen



Als ich die ofdb-Seite zu dem Film aufgerufen hatte, fielen mir ja fast die Augen raus: der Film bringt tatsächlich `ne 8,03-Durchschnitts-Wertung zusammen!!??? Na, da dürfte der ja wohl zu den überschätztesten Filmen überhaupt gehören...
Denn was Gutes, geschweige denn was Besonderes ist "Running Scared" absolut nicht! Ich bin eigentlich ein großer Freund von schmutzigen, harten Thrillern - aber trotzdem (oder gerade deshalb?) konnt ich mit dem Film nix anfangen.

Zwar ist die Ausgangssituation wunderbar verzwickt (weshalb ich mir den Film ja auch angesehen hab), aber leider gleitet den Machern die gute Grundidee nach und nach total aus den Händen. Die ersten Szenen bieten noch schön Tempo und eine zwar hektische, aber doch ganz ansehnliche Optik (die passable Optik hält sich immerhin den ganzen Film über), und die Hautpfiguren werden richtig schön in den Schlamassel hineingeritten. Nur, warum zum Henker kommen sie dann am Ende dermaßen locker da wieder raus???? Hier bleiben (wie im gesamten Film) Logik und Wahrscheinlichkeit komplett auf der Strecke, und der Faktor Zufall wird arg überstrapaziert. Mit zunehmender Zeit wirkt dann die Handlung auch aufgrund immer mehr schwachsinniger Wendungen total überkonstruiert.

Ein weiterer Schwachpunkt sind gerade die Charaktere, die absolut schemenhaft und eindimensional sind - jeder für sich ein wandelndes Klischee. Schwache Dialoge (die sowieso fast ausschließlich aus Schimpfwörtern bestehen) tun da ihr Übriges - hab in einem der Reviews in punkto Dialoge den Vergleich mit Tarantino gelesen. Das mag in meinen Augen durchaus stimmen, denn Tarantino´s Dialoge sind ähnlich bescheuert wie diese hier...
Aber zurück zu den Charakteren: am schlimmsten ist es natürlich bei Hauptfigur Joey, dessen Funktion im Film am Ende wieder vollends lächerlich wird. Dass der Typ am Ende gar kein Krimineller ist, sondern ein Undercover-Cop, ist mal wieder typisch: da hatten die Macher wohl wieder Schiss davor, der Hauptperson eine unsympathische Note zu verleihen, und mussten das deshalb am Ende noch flugs geraderücken. Damit der gute Held ja eine Legitimierung hatte, um mal eben zig Leute umzunieten... sorry, das ist einfach nur feige!
Desweiteren tauchen im Lauf des Film einige weitere Personen auf, die keinen echten Bezug zur Handlung haben. Allen voran das Kinderschänder-Pärchen ist dermaßen deplatziert! Ebenso wie die damit verbundene, völlig logikfreie Wandlung von Joey´s Ehefrau zur eiskalten Rächerin. Was auch nur eine weitere Ausführung der Pro-Selbstjustiz-Botschaft ist, die "Running Scared" anscheinend vermitteln will.

Und das widerlich-kitschige und zudem auch noch absolut vorhersehbare Happy-End ist einfach nur zum Kotzen!


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Panayoti" lesen? Oder ein anderes Review zu "Running Scared (2006)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Panayoti

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

786 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Whole Truth - Lügenspiel, The (2016)
Väter und Töchter - Ein ganzes Leben (2015)
Herr der Ringe, Der (1978)
Veronica - Spiel mit dem Teufel (2017)
Schatten, Der (1934)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich