Ansicht eines Reviews

Running Scared (2006)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 4 / 10)
eingetragen am 30.11.2009, seitdem 550 Mal gelesen



Dieser Film geht infach irgendwann nur noch auf den Sack und ich bin froh, dass er jetzt (nach 2 verschwendeten Stunden) endlich vorbei ist!

SPOILER INBEGRIFFEN

Doch der Reihe nach. Mafiosi wickeln einen Deal mit Jamaikanern ab (wo gibt's denn so was??), maskierte Typen stören die Szene und es entwickelt sich eine nette Schießerei, die gut auf den Film einstimmt (denkt man). Am Ende ist klar, die Überlebenden (die drei Mafiosi) haben Drogencops erledigt und natĂŒrlich muss die Tatwaffe verschwinden. Der Protagonist bekommt selbige, um sie so schnell wie möglich verschwinden zu lassen. Dumm nur, dass er dabei zuhause von seinem Sohn und dessen russischen Freund und Nachbarn beobachtet wird und im Anschluss der Russenjunge die Knarre an sich nimmt, um seinen asozialen Stiefvater zu killen. Das misslingt, Protagonist Joey checkt, was Sache ist und handelt schnell.

Bis hier her ist es keine ĂŒberragende, aber auf jeden Fall eine innovative und interessante Story. Doch was folgt, gleicht immer mehr einer Farce und gipfelt zum Ende hin in ein verwirrtes "what the fuck?"

Angefangen bei den Akteuren, die Kinder sind nervig, die sogenannten Mafiosi unprofessionell und lĂ€cherlich, die Russen klischeebeladen, die Ehefrau von Joey psychisch gestört und die mĂŒhsam eingeschobenen Nebencharaktere beschissen verkörpert sowie völlig fehl am Platz. So fragt man sich beispielsweise "wie passt das PĂ€dophilenpaar ins Bild? welchen Auftrag hat der debile ZuhĂ€lter? wie dumm sind und verhalten sich die Cops im Film? was soll der völlig demontierende Twist am Schluss? und warum wird den Kinder, die sich gefĂŒhlte 1000x 'nicht von der Stelle rĂŒhren und im Wagen bleiben sollen' eine erhebliche Spielzeit zuteil?"

Weiter geht's mit der Handlung an sich, die wie gesagt gut begann, sich jedoch immer mehr durch ihre sinnlosen Nebenstory-EinschĂŒbe und v.a. durch unzĂ€hlige Fehler und Ungereimtheiten selbst zerstört und ad absurdum fĂŒhrt. Wie kam Joey's Weib auf einmal darauf, wo sie nach dem Jungen suchen sollte und vor allem, wie kam sie wie aus dem Nichts auf die Hinweise fĂŒr pĂ€dophile Machenschaften des Paars? Wie passt der Spitzel-Gangster ins Bild, den Tommy auf dem Schrottplatz abknallt? Und warum hat Joey's Vater, der von ihm unerklĂ€rlicherweise verspottet wird, nicht am Ende in einem Elektrorollstuhl das Hockeystadion gestĂŒrmt und alle nieder gemetzelt?

Was bleibt, ist ein immer mehr ins LĂ€cherliche abdriftender 08/15-Actionfilm, der gerne etwas Besonderes wĂ€re, eine gute Story versaut, wie Tarantino wirken möchte (die Charaktere sind schlecht, die Flucherei total uncool - setzen, 6, Mr Kramer) und dessen Gehalt an verlogener, schmalziger Hollywood-GefĂŒhlsscheiße irgendwann unertrĂ€glich wird.

Die 4 Punkte gibt's nur wegen der teilweise netten Gewaltszenen und eines guten Storyansatzes


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "runker" lesen? Oder ein anderes Review zu "Running Scared (2006)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von runker

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

643 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Dealer/Healer (2017)
Cult of Chucky (2017)
Amityville: The Awakening (2017)
Big Sick, The (2017)
Irrational Man (2015)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich