Ansicht eines Reviews

Full Eclipse (1993)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 4 / 10)
eingetragen am 01.07.2005, seitdem 535 Mal gelesen



Es ist schon eigenartig, aber das Erste was ich dachte nachdem ich den Film gesehen hatte war, dass er in einer Beziehung typisch amerikanisch ist. Gewalt, Selbstjustiz, Schie√üen ohne Vorank√ľndigung ? Kein Problem. Sex ? Mein Gott! Unsere Verfassung! Unsere Jugend(oder so) !
In diesem speziellen Fall ist allerdings zumindest Ersteres √ľberaschend. Der Film ist eine TV - Produktion von HBO und bietet daf√ľr wirklich deftige Durchschu√üszenen und Bei√üereien die anno 1994 auch auf der Kinoleinwand gewisse Probleme nach sich gezogen h√§tten bzw. wenigstens f√ľr eine ziemlich hohe FSK - Freigabe gesorgt h√§tten.
Aber gut, es geht um Werwölfe und da läuft's halt blutig ab.( Standartargument wenn einem sonst nichts einfällt )


Die Geschichte l√§uft dann auch ohne gro√üe √úberraschungen ab : Der Polizist Max ( Mario van Peebles ) muss mitansehen wie sein Freund und Partner bei der Zerschlagung einer Geiselnahme erschossen wird, am n√§chsten Tag quicklebendig und augenscheinlich unverletzbar wiederkehrt und sich schlie√ülich vor Max' Augen selbst richtet. Als dieser der Geschichte nachgeht st√∂√üt er auf ein Sonderkommando der Polizei, da√ü sich zun√§chst "nur" als Todesschwadron, mit ganz besonderem Interresse an Max als neuem Mitglied, entpuppt. Nach dem ersten Einsatz wird klar was jeder, der sich den Film besorgt hat, schon wu√üte: Der Trupp besteht aus Werw√∂lfen. Diese injizieren sich vor jedem Einsatz eine Droge aus Hirnsaft ihres Anf√ľhrers ( Bruce Payne ), der zur Verwandlung f√ľhrt. Max weigert sich beizutreten, ist allerdings einer abschlie√üenden "hei√üen" Nacht mit einer der Werwolfladies ( Patsy Kensit ) nicht abgeneigt.( man beachte was ich eingangs sagte! Allerdings ist es auch m√∂glich da√ü ich ein falsches Verst√§ndnis von Sex habe...wozu Hosen √∂ffnen oder ausziehen...wozu bewegen....des geht scho!!). Als Kr√∂nung dieses Abenteuers bekommt Max von seiner Gespielin eine richtig sch√∂ne Portion Hirndroge gespritzt, damit er sieht was er verpassen w√ľrde wenn er nicht beitritt.
Von nun an ist Max mittendrin, statt nur dabei.....


Ja, das klingt alles ganz gut und es ist auch wirklich alles ganz....naja...nett. Der Film hat eine gewisse √Ąhnlichkeit mit "Species": er ist ein Paradebeispiel von relativ belanglosem Durchschnitt. Alles was gezeigt wird ist nicht wirklich schlecht, aber auch weit davon entfernt wirklich gut zu sein. Als filmisches Beiwerk beim zu Hause vorsichhintr√∂deln absolut O.k., bei eingeschaltetem Gehirn werden sich einem allerdings immer wieder Fragen der Kategorie " Warum denn eigentlich...?"stellen. Die Motive der Werw√∂lfe sind standartisiert langweilig ( Wir killen weil das Gesetz versagt...). Mit Ausnahme der zwei Hauptcharaktere bleiben die restlichen Teile des "wolfpacks" grausamst bla√ü. Die H√§lfte von ihnen bringt es gerade mal auf einen Satz und der ist an Belanglosigkeit kaum zu √ľbertreffen ( Stichwort geplatzte Hochzeit ). Was die Droge genau macht, ob Vollmond √ľberhaupt n√∂tig ist und warum die Werw√∂lfe bei einer totalen Mondfinsternis ( Full Eclipse ) gegen absolut alles immun sind...ich hab keine Ahnung. Wie gesagt es ist alles einigerma√üen oberfl√§chlich und mau...aber nett..


Hauptproblem ist aber alles in allem, da√ü der Film einfach in Unw√ľrde gealtert ist. Das was er zeigt ( inklusive dem Pseudo Akte-X Schluss ) war damals noch am Zahn der Zeit, aber eben auf B-Film Niveau. Folglich gab es damals bereits besseres und heute kennt man alles schon. Mario van Peebles, Patsy Kensit, Bruce Payne waren damals gerade auf dem Hochpunkt ihrer Karrieren, aber eben auch im B-Film.
Man ist anderes heutzutage gewohnt und Full Eclipse ist leider einer der Filme bei denen das schmerzlich deutlich wird.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Tal der Tr√§nen" lesen? Oder ein anderes Review zu "Full Eclipse (1993)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Tal der Tränen

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

828 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Laura (1976)
Pig [Kurzfilm] (1998)
Poltergeist II - Die andere Seite (1986)
Karate Tiger (1986)
27. Tag, Der (1957)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich