Ansicht eines Reviews

Dschungel-Olympiade (1980)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 9 / 10)
eingetragen am 22.10.2004, seitdem 837 Mal gelesen



Die "Dschungel-Olympiade" ist eine jener Kindheitserinnerungen, die einen ein Leben lang nicht mehr loslassen. In meinem Fall war das einerseits die Tatsache schuld, dass der Film neben der Zeichentrickversion von "Robin Hood" der einzige war, den ich auf Video hatte, weswegen er dann auch regelmäßig angesehen wurde.
Der andere Grund ist in der filmischen Qualität zu finden. Denn Steven Lisbergers tierische Sportparade ist eine gelungene Mischung aus Zeichenkunst, Ideenreichtum, Allegorisierung, Dramaturgie und visueller Vorstellungskraft.

Oberfl√§chlich betrachtet wohnen wir einer olympischen Veranstaltung bei, die sich im Reich der Tiere abspielt. S√§mtliche bekannte Sportarten werden eingebracht: Schwimmen, Fechten, Segeln, Skifahren, Boxen, Kampfsport usw. Die Tierarten passen dabei jeweils auf die Sportart, die sie aus√ľben. So schwimmen etwa ein Wal, ein Fischotter, ein Octopus und noch ein paar andere um die Wette, w√§hrend das Warzenschwein seine Aerodynamik f√ľr den Skisport ausnutzt.

Der Film ist entsprechend der olympischen Veranstaltungen episodial eingeteilt. Dabei werden einzelne Sportler st√§rker beleuchtet als ihre Konkurrenten. Der Fischotter etwa ist der Protagonist beim Wettschwimmen. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die einzelnen Stories trotz ihrer kurzen Laufzeit unglaublich emotional werden. Den ganzen Film √ľberzieht eine melancholische Grundstimmung, die gelegentlich durch witzige oder auch actionreiche Einlagen aufgelockert werden.
Diese Grundstimmung wirkt einerseits unbehaglich und andererseits einmalig sch√∂n. Man kann sagen, dass dem gesamten Wettbewerb eine Ernsthaftigkeit anhaftet, f√ľr die man erst einmal eine Erkl√§rung finden muss. Dadurch wird die Vermenschlichung der Tierfiguren sehr verst√§rkt. Nicht selten vergisst man, dass man Tieren zusieht.

Es ist ein interessantes Faktum, dass gerade eine Sportveranstaltung, also ein Spiel als Hintergrund verwendet wurde. Nat√ľrlich bietet sich das f√ľr einen Zeichentrickfilm sehr an. Die Zeichner haben so die M√∂glichkeit, verschiedenste Spezies in ihrem Element zu zeigen, ohne auf die √ľblichen (f√ľr Kinder doch eher langweiligen) Meere, Savannen, Gebirge etc. zur√ľckzugreifen. Ausserdem zeigen auch heutige Dokus noch (etwa die aktuelle Doku dar√ľber, was w√§re, wenn Insekten so gro√ü wie Menschen w√§ren und an olympischen Spielen teilnehmen w√ľrden), dass der Aspekt, Tiere und ihre Leistungsf√§higkeit mit Sport zu verbinden, einen gewissen Reiz hat.
Allerdings geht die Intention des Filmes noch einen Schritt weiter und stellt anthropologische und soziologische Grundfragen auf. Unter diesem Aspekt wird das Spiel "Olympiade" und die damit verbundene Ernsthaftigkeit der Akteure (mit ihren Einzelschicksalen) von einem ganz anderen Licht beleuchtet. Ohne zu philosophisch werden zu wollen, sollte an dieser Stelle kurz Wittgenstein erwähnt werden, nach dem die gesamte menschliche Kommunikation immer nur in Sprachspielen stattfindet. Und insofern unterscheidet sich die Veranstaltung "Olympiade", die eigentlich nur Spaß bringen sollte, nicht von ernsten Angelegenheiten des Alltags. Und so werden die Probleme der Olympiateilnehmer mit dem sportlichen Wettbewerb verbunden.

Thematisiert wird unter anderem die Liebe (w√§hrend des Dauerlaufs verlieben sich die anfangs sch√§rfsten Rivalen ineinander und lassen den Sieg zweitrangig werden), der Erfolgsdruck, das K√∂rperbewusstsein und Anderes. Meist wird suggeriert, dass die zu gewinnende Medaille eher zweitrangig ist gegen√ľber dem sozialen Kontakt und dem Kn√ľpfen von Freundschaften.

Visuell beeindruckt das Werk auf ganzer Linie; weniger von der zeichnerischen Qualit√§t her (die Figuren und Umgebungen sind normalerweise sehr minimalistisch, wenn auch nichtsdestotrotz interessant gezeichnet) als vielmehr durch den unersch√∂pflichen Ideenreichtum. Gerade in den Szenen, in denen sich Fantasie und Realit√§t vermischen (sei es aus Ersch√∂pfung, aus Ehrgeiz oder wegen des Blicks durch die rosarote Liebesbrille), spielt der Film seine ganze St√§rke aus. Um bei dem Schwimmwettbewerb zu bleiben: in seiner Entschlossenheit, den √ľberm√§chtig erscheinenden Orka zu schlagen, steigert sich der Fischotter so sehr in seine Aufgabe hinein, dass die Wellen sich selbstst√§ndig zu machen scheinen und er sich pl√∂tzlich in einem surrealen Sternenbild wiederfindet, also quasi in ganz anderen Sph√§ren schwebt. Diese Momente strotzen vor Ideen und visueller Aussagekraft und heben den Film endg√ľltig in h√∂chste qualitative Ebenen.

Die "Dschungel-Olympiade" ist ein fr√ľhes Meisterwerk, das die Allegorisierung perfekt mit der visuellen Gestaltung kombiniert, wodurch der Film zu einem metaphorisch wuchtigen, einmaligen Erlebnis wird. W√§hrend die vielen Figuren oftmals an Orwells "1984" erinnern, behalten sie doch ihre Einzigartigkeit und lassen den Zuschauer in die tiefsten Tiefen seiner Vorstellungskraft eintauchen. Es wird deutlich mehr geboten, als der einf√§ltige Titel suggeriert - und zwar in jeder Hinsicht.
9/10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Vince" lesen? Oder ein anderes Review zu "Dschungel-Olympiade (1980)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Vince

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

392 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Frozen Money (2015)
Sieben Samurai, Die (1954)
Split (2016)
Jason Goes to Hell - Die Endabrechnung (1993)
Dragon - Die Bruce Lee Story (1993)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich