Ansicht eines Reviews

New York Ripper, Der (1982)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 6 / 10)
eingetragen am 24.07.2006, seitdem 688 Mal gelesen



Lucio Fulci ist bekannt für seine blutigen Splatter-Werke und „The New York Ripper“ gehört zu seinen bekanntesten Arbeiten. Im Kontext seines höchst durchschnittlichen Gesamtwerkes mag der Kultstatus noch eine gewisse Rechtfertigung haben, darüber hinaus allerdings nicht.

Wahrscheinlich bleiben den meisten Zuschauern die breit ausgewalzten Tötungen am ehesten in Erinnerung, denn hier wird in bekannter Fulci-Manier geschlachtet. Leider ist die Kameraführung oftmals etwas plump geraten und die Schocks verlieren dadurch an Wirkung.


Sämtliche Schauspieler agieren auf bloßem Durchschnittsniveau und wirken mehr oder weniger unmotiviert, bekannte Stars sucht man auch vergebens; In einer winzigen Mini-Rolle tritt allerdings der spätere Meisterregisseur Michele Soavi auf.


Das nervige Lachen und die furchtbare Stimme des Killers erzeugen eine unfreiwillige Komik die dem düsteren Film überhaupt nicht steht und einen Kontrast bildet zur sehr ernsten Atmosphäre. Langweilig wird es zwar selten, echte Spannung kommt aber auch nicht auf. Der recht hohe Unterhaltungswert entsteht einzig und allein durch die expliziten Mordszenen, welche hervorragend dosiert wurden.


Die Auflösung des Killer-Motivs ist dann erbärmlich ausgefallen und entlarvt die mangelnden Qualitäten von „The New York Ripper“ als Thriller, Krimi oder auch Psycho-Studie. Was bleibt ist ein legendärer, wenn auch allenfalls durchschnittlicher Exploitation-Film für Fans, vergleichbar mit William Lustig’s „The Sunset Killer“ – nur eben um einiges brutaler.


Den Film in New York anzusiedeln um ein breiteres Publikum anzusprechen bleibt ebenfalls ohne Wirkung, denn die wenigen New York Aufnahmen sind allesamt sehr einfach geraten. Genauso die Ermittlungen der Polizei, eindimensionale und klischeehaft sind hier die richtigen Worte.


Mit diesem Film begann dann auch der totale künstlerische Abstieg von Lucio Fulci, ein liebloser Kommerzfilm sollte nun auf den anderen folgen, alte Qualitäten konnte er nie wieder erreichen. Außer dem schwarzhumorigen „When Alice broke The Mirror“ kann man den „New York Ripper“ als letzten halbwegs gelungenen Fulci bewerten, da spielt aber auch unweigerlich eine gewisse Sympathie mit…


Fazit: Trotz hohem Bekanntheitsgrad darf man nicht zuviel erwarten: Bis auf beinharte und gut gemachte Gore-Effekte und eine schön sleazige Atmosphäre hat dieses Werk nichts zu bieten.


5,5 / 10


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "HappyHarry mit dem Harten" lesen? Oder ein anderes Review zu "New York Ripper, Der (1982)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von HappyHarry mit dem Harten

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

363 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Ninja Kommando (1982)
Amelie rennt (2017)
Tonight She Comes (2016)
Mercy (2016)
Jigsaw (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich