Ansicht eines Reviews

New York Ripper, Der (1982)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 4 / 10)
eingetragen am 13.11.2012, seitdem 554 Mal gelesen



In New York geht ein brutaler Frauenmörder um. Die Polizei tappt im Dunkeln. Am Ende aber kriegen sie ihn doch. Aus.

Seine Klassiker – GLOCKENSEIL, WOODOO, FRIEDHOFSMAUER, GEISTERSTADT – alle schon gedreht. Ab nun geht’s bergab. Sein Spät-Giallo bzw. Frauenmörder-Thriller NEW YORK RIPPER leitet leider tatsächlich eine deutliche Abwärtsspirale, einen Qualitätsverlust in den Filmen Fulcis ein. Die Degeneration ruft. Ab den 80ern wurde es um alle Fulci-Streifen leider ziemlich doof.
Fulci scheint in seiner Kindheit irgendwelche traumatischen Erfahrungen mit Federvieh gemacht zu haben. Einmal mehr stellt Fulci nämlich seine Aversion gegen Donald Duck zur Schau. Wie schon in DON’T TORTURE A DUCKLING hat der Killer einen Entenhausen-Tick. Hier macht sich dies dadurch bemerkbar, dass der Killer mit verstellter Donald-Stimme spricht und zwischendurch dümmlich quakt. Dies ist an Hirnverbranntheit kaum zu überbieten. Zum Ausgleich fließt ordentlich die rote Soße. Es wird geschlitzt was das Zeug hält. Geboten werden Schnitte so tief wie beim Kuchenanschneiden. Des Weiteren wird eine gefesselte Dame mit der Rasierklinge tranchiert. Eine Brustwarze und ein Augapfel gehen dabei entzwei.

Quak Quak Quak.

Die Jack The Ripper-Thematik angesiedelt im New York der 80er hätte vielleicht funktioniert, wäre sie nicht so unspannend und unpeppig umgesetzt. Es werden im Grunde einfach nach und nach Frauen umgebracht. Dazwischen recherchiert ein dilettantischer Cop, gelangt aber nie auch nur annähernd zu einem Ergebnis, sodass man bis kurz vor Schluss immer noch komplett im Dunkeln tappt und der Identität des Killers keinen Deut näher ist. Steht man also drauf, hübschen Damen beim fröhlichen Abnippeln zuzugucken, ist man mit NEW YORK RIPPER tatsächlich gut bedient. Will man packende Spannung, Gänsehaut, interessante Charaktere oder Tiefgang allerdings nicht.

Quak-Quak-Quak Quak-Quak.

Ergo:
Debiler Sadismus, Schmuddelsex und brachiale Gewalt gegen Frauen. Trotzdem kein guter Film, sondern hirnlos und stinklangweilig. Dann doch lieber MANIAC oder HENRY.
Fazit:
Qua(r)k!


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "GhostShit" lesen? Oder ein anderes Review zu "New York Ripper, Der (1982)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von GhostShit

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

356 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Boone - Der Kopfgeldjäger (2017)
Shape of Water, The (2017)
Endless, The (2017)
Ravenous, The (2017)
Ghost Stories (2017)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich