Ansicht eines Reviews

16 Blocks (2006)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 7 / 10)
eingetragen am 09.04.2008, seitdem 620 Mal gelesen



Nachdem es auf eine gut 20 Jahre andauernde Kinokarriere des ehemaligen Fernsehregisseurs Richard Donner (Das Omen, Superman, Lethal Weapon) etwas ruhiger geworden ist, meldet er sich mit dem Buddy Movie 16 Blocks um den seit dem Durchbruch Stirb Langsam gern als Antiheld besetzten Bruce Willis und den bereits im 1991er Film Auf die harte Tour in einer Nebenrolle zu entdeckenden Schauspieler Mos Def (The Italian Job - Jagd auf Millionen, Per Anhalter durch die Galaxis) zurĂŒck.

Der Polizist Jack Mosley (Bruce Willis) hat dabei die bedeutende Aufgabe Eddie Bunker (Mos Def) zu einem Gerichtstermin nur besagte 16 Blocks entfernt zu geleiten. Eddie und Jack verstehen sich nicht wirklich gut und als der wenig vom Leben begeisterte Alkoholiker Mosley die Fahrt fĂŒr einen Besuch im Schnapsladen unterbricht wird auch Bunker schnell klar, dieser Mann ist fertig mit der Welt und nicht die optimale Begleitung. Doch Eddie soll gegen einen Polizisten aussagen und als einziger bedeutender Zeuge schwebt er in Lebensgefahr. Bei ihrem Stop kommt es zur Schießerei, aber niemand hat mit dem beherzten Eingreifen Jacks gerechnet. Er lĂ€ĂŸt sich in einer Bar nicht auf die konspirative Lösung des Falles ein, rettet Eddy und befindet sich fortan auf der Flucht.

GegenĂŒber als Komödien angelegten Buddy Flicks geht es in 16 Blocks wesentlich dĂŒsterer zu. Eddy ist ein Krimineller, der von einem eigenen BĂ€ckerladen trĂ€umt und wie er auf den depressiven Jack einredet, erinnert er manchmal an die WĂ€schereiszene im GefĂ€ngnis aus American History X. Obwohl Jack Mosley Ă€hnlich John McClane in Stirb Langsam etwas abbekommt und sich leidend durch den Szenenablauf schleppt, gibt es deutliche Unterschiede zur Figur, die psychisch schon eher an einen Martin Riggs aus Lethal Weapon erinnern. Bruce Willis miemt den gealterten Cop mit Hinkefuß, der seine Entscheidung gegen seine Freunde und Kollegen getroffen hat, weil er es fĂŒr richtig hĂ€lt, mit Bravour.

So simpel die Moral, jeder könne sich Ă€ndern, im Verlauf von 16 Blocks durchscheint, so unspektakulĂ€r ist dann aber auch das Drehbuch vom wenig vorbelasteten Richard Wenk. Zwar kann der Film trotz im VerhĂ€ltnis zu damals großen Richard Donner Produktionen vom Kaliber Lethal Weapon sparsam eingesetzter Action eine konstante Grundspannung vorweisen und die Charaktere im Laufe des Films vertiefen, jedoch kommt nie das GefĂŒhl auf einen bahnbrechenden Hit vor Augen zu haben, die Thrillerelemente hauen den Zuschauer nicht aus den Ringelsöckchen. Am Ende lehnt man sich dann aber doch zufrieden zurĂŒck, in der Gewissheit von 16 Blocks gut unterhalten worden zu sein, was nicht zuletzt am grandiosen Willis liegt.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Intergalactic Ape-Man" lesen? Oder ein anderes Review zu "16 Blocks (2006)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Intergalactic Ape-Man

Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

575 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Schlitzer, Der (1980)
Marksman - Zielgenau, The (2005)
11:11 - The Gate (2004)
Jugend ohne Jugend (2007)
Hades-Faktor, Der (2006)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich