Ansicht eines Reviews

Slaughtered Vomit Dolls (2006)

Eine Kritik von (Bewertung des Films: 2 / 10)
eingetragen am 04.01.2007, seitdem 1466 Mal gelesen



"I don't know what's left of me, but you can fuck it if you want."

Dieses Zitat aus "Slaughtered Vomit Dolls" gibt einen Eindruck davon, was der Film hÀtte werden können, wÀre er nicht in einer spÀtpubertÀren Selbstinszenierung des Machers in den Untiefen von Kunstblut und Kotze ertrÀnkt worden.

Doch so einfach macht es einem der Film zunĂ€chst nicht. TatsĂ€chlich erweckt er anfangs den Eindruck, es handele sich hier um ein experimentelles Werk mit ernsthaftem Hintergrund: Der Film portrĂ€tiert bruchstĂŒck- und lĂŒckenhaft ein schwer magersĂŒchtiges MĂ€dchen, Angela, welches jeglichen psychischen und physischen Halt verloren hat. Scheinbar völlig isoliert von einer ihr angemessenen Umwelt vegetiert sie in ihrer paradoxen Welt zwischen Stripperei, Prostitution und KotzanfĂ€llen dahin. Dazu steigert sie sich in einen nihilistischen Satanismus hinein, da es wohl der einzige Weg ist, sich selbst zu entfalten.

Das klingt zwar ambitioniert und interessant, doch leider verliert sich der Film nach einigen Minuten in Tabubruch und Effekthascherei. Der oben beschriebene Inhalt blitzt nur gelegentlich, sehr kurz auf, wĂ€hrend die meiste Zeit des 70-Minuten-Machwerks darauf verwendet wird, in möglichst anstrengender Weise blutige Mordfantasien (offenbar Halluzinationen/TrĂ€ume des MĂ€dchens) und hĂ€ufiges Erbrechen darzustellen. Hinter all den grellen Effekten, Verfremdungen, Wacklern, Bild- und Tonstörungen lĂ€sst sich kaum noch ein schlĂŒssiges Konzept erkennen, das dem ernsten Thema gerecht werden könnte. Motive, wie der Satanismus, der körperliche Verfall, der Nihilismus oder der Kindheitsbezug werden höchstens oberflĂ€chlich gestreift. Weitere Aspekte, wie z.B. die reale Umwelt des MĂ€dchens (Familie? Umgebung?) oder ihr emotionaler Zustand werden nicht behandelt. Stattdessen zeigt man lieber noch 10 Kotzszenen und suhlt sich in einer sichtlich erzwungen verstörenden Darstellung von realistisch anmutenden Gore-Effekten. In den Mordfantasien werden junge nackte MĂ€dchen explizit und sehr lang gequĂ€lt und geschlachtet. Eine schiere Ewigkeit muss man zusehen, wie einer die Augen ausgestochen werden - in der "epischen" Darstellung eher ermĂŒdend als schockierend. Es mag sein, dass der ein oder andere derartige Sequenzen zu abstoßend findet und daher ausschaltet. Diejenigen, die weitergucken, stumpfen schnell ab und werden nur noch genervt.

Bis hierher ist "Slaughtered Vomit Dolls" noch nicht unbedingt krude Exploitation. Immerhin wird es dem Zuschauer schwer gemacht, die ganzen Grausamkeiten, die weiblichen Geschlechtsteile, das Blut und die Kotze irgendwie unterhaltsam zu finden. Und doch reicht es nicht fĂŒr eine ĂŒberlegte, kĂŒnstlerisch-kritische Betrachtung von Grausamkeiten. DafĂŒr nĂ€mlich fehlt es am Wesentlichen: dem reflektierenden Moment. Ich will kurz darlegen, was ich damit meine. Man kann "grausame", tabubrechende Filme grob in zwei Pole aufteilen. Der eine Pol sind die kĂŒnstlerisch ambitionierten Werke, die sich um eine Reflexion der dargestellten Greuel bemĂŒhen, also diejenigen, die das reflektierende Moment in irgendeiner Form besitzen. Der andere Pol, genannt Exploitation, sind die Filme, die den grĂ¶ĂŸten Tabubruch als Maximum an Unterhaltung verstehen. Man muss das als vernĂŒnftiger Mensch nicht verurteilen. Es reicht, das mĂŒde zu belĂ€cheln, da es den allermeisten Vertretern des Pols an QualitĂ€t und Ernsthaftigkeit deutlich mangelt. Dadurch entsteht auch eine gewisse Distanz von Zuschauer und Macher zur dargestellten Grausamkeit, welche die Verherrlichung dieser unterbindet oder zumindest abschwĂ€cht. Filme aus ersterem Pol schaffen die nötige Distanz durch das reflektierende Moment. Das ist entscheidend, da solche Werke ja kritisch den gezeigten Grausamkeiten gegenĂŒberstehen, und umso kritischer sein mĂŒssen, je expliziter und tabubrechender sie sind. Die Distanz muss jedoch nicht unbedingt in einer distanzierten, moralisierenden Inszenierung mĂŒnden. Beispiele wĂ€ren die Filme NoĂ©s, aber auch Pasolinis "SalĂČ". Das Moment, das hier die kritische Distanz schafft, ist das der Perspektive. So geht es Pasolini nicht nur um die Darstellung von sinnloser Folter, sondern auch um die Perspektive, sie wird gewissermaßen Ă€sthetisch thematisiert, hinterfragt (Man denke an die Fernglas-Szene, die inhaltliche Aufarbeitung des Voyeurismusaspekts oder den mehrfachen Wechsel von TĂ€ter- zu Opferperspektive). Ein anderes Beispiel wĂ€re Moodyssons "A Hole in my Heart", wo das kritische Moment sich in der passiven, beobachtenden Hauptfigur des Films manifestiert.

Die erste HĂ€lfte von "Slaughtered Vomit Dolls" liegt genau zwischen beiden Polen und wird damit besonders verdĂ€chtig, Grausamkeit, Gewalt und Tabubruch zu verherrlichen. Der Film gibt sich ernsthaft und verstörend, ohne eine erkennbar kritische Haltung einzunehmen. Jener Verdacht erhĂ€rtet sich schlagartig in der zweiten HĂ€lfte, wo auch jegliche Schwierigkeit und Hin-und-Her-Gerissenheit bei der Bewertung des Films verfliegen. Die Störeffekt-Ästhetik hat sich gerade endgĂŒltig ausgelutscht, da sieht man minutenlang einen prolligen Kerl ein weiteres MĂ€dchen foltern. Er sĂ€gt ihr den Arm ab, es folgen schwarzhumorige Szenen, und schließlich eine Sequenz, wo er zigmal auf ihren Arm kotzt, oder auch in einen Bierkrug, um diesen sogleich leerzutrinken und fortzufahren. SpĂ€testens hier ist man sicher im primitiven Splatter-Trash angelangt. Jegliche AnsĂ€tze inhaltlicher Relevanz werden weggefegt und man stellt sich als Zuseher die Frage, ob diese nun ĂŒberhaupt gewollt waren, oder nur aus der Interpretation heraus entstanden. Besonders Ă€rgerlich ist, dass hier ein ernstes Thema letztendlich doch nur fĂŒr Ă€ußerst chauvinistische, geschmacklose Exploitation missbraucht wurde. Ein Blick auf die Homepage (www.slaughteredvomitdolls.com) bestĂ€tigt den Eindruck, dass man es hier mit einem Wichtigtuer zu tun hat, der offenkundig Gefallen daran findet, sich beim Kotzen zu filmen. Dass der Film bei vielen Horror-Festivals abgeblitzt ist, liegt weniger daran, dass er "too extreme" oder "vile and disgusting" ist, sondern daran, dass er zu primitiv, geschmack- und wertlos ist. Da hilft der ganze Satanismus-Tamtam auch nichts.

Nach nervtötenden 70 Minuten fĂŒhlt man sich als Zuschauer so, wie das mĂ€nnliche Opfer in der Foltersequenz gegen Ende: Den SchĂ€del aufgesĂ€gt und mehrfach ins Gehirn gekotzt.


Surprise me!
"Surprise me!" BETA
Lassen Sie sich überraschen! Wir führen Sie zu einem zufälligen Treffer zu einem Thema Ihrer Wahl... Wollen Sie eine andere Kritik von "Arminowitsch" lesen? Oder ein anderes Review zu "Slaughtered Vomit Dolls (2006)"?


Zur Übersichtsseite des Films
Liste aller lokalen Reviews von Arminowitsch

Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

730 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


Abonnement


Abonnement - Bitte erst anmelden
Melden Sie sich bitte an, um Abonnements vornehmen zu können



Neue Reviews


Cult of Chucky (2017)
Spiel, Das (2017)
Sacramento (1962)
Blade of the Immortal - Tausend Tote gegen die Unsterblichkeit (2017)
Dragon (2011)



News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich