Liste der Kommentare

Lebendig gefressen (1980)

1) Ein Kommentar von s. lasher (Bewertung des Films: 6/10)
       eingetragen am 02.03.2010


Ein rei├čerischer Mondo-Film, der ein absoluter No-Brainer ist! So ist man es auch von Umberto Lenzi auch gew├Âhnt! Der Stil solcher italienischen Filme sollte genre-Kennern ja bekannt sein!
Insgesamt kann dieser Film nichts anderes als schocken, durch extremst brutale Szenen, menschenverachtende Akteure und nat├╝rlich, wie sollte es anders sein, Tiersnuff! Diesen lehne ich prinzipiell ab, aber was will man machen, gucken will man die Filme ja doch!?
Aufgrund des Tiersnuffs gibt┬┤s f├╝r Eaten Alive nur 6 Punkte, prinzipiell h├Ątte ich ihn aber um mindestens zwei Punkte h├Âher bewertet, da ich die intalienischen Kannibalenfilme doch schon mag!

Liste aller lokalen Reviews von s. lasher



2) Ein Kommentar von Asbestos (Bewertung des Films: 6/10)
       eingetragen am 09.03.2008


Ein weiterer italienischer Gore-Klassiker und obendrein Exploitation pur. Bei dem Plot um eine mysteri├Âse Sekte im Urwald voller Kannibalen bleibt keine Chance ungenutzt, um uns regelm├Ą├čig Grausamkeiten an Mensch (fast alles gestellt) und Tier (fast alles echt) aufzutischen. Mehr als ├Ąrgerlich ist aber, dass die meisten dieser Szenen einfach aus MONDO CANNIBALE 2 - DER VOGELMENSCH und DIE WEI├čE G├ľTTIN DER KANNIBALEN ├╝bernommen und recht d├╝rftig ins neue Geschehen eingef├╝gt wurden. Dennoch ist der Filmabend aufgrund von unfreiwilligem Humor und Kurzweile gerettet, wobei es dank der atemberaubend sch├Ânen Janet Agren und diverser kurzer Softsex-Einlagen auch richtig ├Ąsthetische Augenblicke zu bewundern gibt.

6 von 10.

Liste aller lokalen Reviews von Asbestos



3) Ein Kommentar von herrdeslichtes (Bewertung des Films: 1/10)
       eingetragen am 07.08.2006


Die Story ist ├╝berschaubar und mal was anderes als sonst bei solchen Filmen aber das was┬áHerr Lenzi┬ásich hier geleistet hat ist ja wohl die H├Âhe ! Zuf├Ąlliger weise hab ich kurz zu vor "Die Wei├če G├Âttin der Kannibalen" mir angesehen und fast alle Gewaltszenen ( bis auf die Letzte ) sind┬ádaraus geklaut .┬áNicht genug ist sogar stellenweise die Melody von " Cannibal Ferfox " geklaut .
Einzig die Nacktszenen sind nicht geklaut . Dieser Film ist eine Schande ! Wer einen guten Film dieses Gores sehen will sollte sich lieber " Die Wei├če G├Âttin " kaufen da hat er mehr von und die Gewaltszenen sind eh die gleichen .


Liste aller lokalen Reviews von herrdeslichtes



4) Ein Kommentar von DjDemon (Bewertung des Films: 5/10)
       eingetragen am 08.10.2005


Im Vorfeld hatte ich ja schon so einiges um Regisseur Umberto Lenzi geh├Ârt, was sich gr├Â├čtenteils dann auch best├Ątigt hat. Definitiv einer der schmuddeligsten "Italo-Splatter".
Hier werden Menschen von Kannibalen zerst├╝ckelt, gefressen und Frauen vergewaltigt. Stellenweise kam der Film mir schon fast wie ein abartiger Porno vor. Die Effekte sind trotz des Alters des Streifens gut anzusehen, vorrausgesetzt man hat einen stabilen Magen und zudem zahlreich und exzessiv vorhanden.
Die Story ist okay, haut einen in ihrer Kreativit├Ąt auch nicht gerade vom Hocker, weshalb auch keine gro├čartige Spannung aufkommt.
Die Tier-Snuff-Szenen geben bei mir Punktabzug (-1P), weil ich es widerlich finde, so etwas extra f├╝r einen Film zu machen und sie zudem noch v├Âllig ├╝berfl├╝ssig sind. Das h├Ątte man auch mit Tier-Nachbildungen umsetzen k├Ânnen. Daher 5/10.

Liste aller lokalen Reviews von DjDemon



5) Ein Kommentar von Mac Ready
       eingetragen am 07.07.2004


Was soll man zu diesen Filmen sagen, die sich mit Eingeborenen besch├Ąftigen, jene sich mit Menschenessen besch├Ąftigen?
Als ├╝belste Seite dieser Streifen muss man sicher die Tiersnuffszenen erw├Ąhnen, die leider in fast jedem Film dieser Art vorkommen, aber die Kannibalen k├Ânnen auch unterhalten!
Dieser Streifen von Umberto ,ich drehe alles was Kullerchen bringt' Lenzi ist (bis auf Tiersnuff) ein perfekter, perverser Trashfilm.
Die Besetzung allein ist schon der Hammer, aber die Story l├Ąsst das Herz eines jeden Liebhabers solcher Filme h├Âher schlagen.

Liste aller lokalen Reviews von Mac Ready



6) Ein Kommentar von Jack Ryan (Bewertung des Films: 5/10)
       eingetragen am 21.02.2003


Dieser Streifen ist schon ein recht hartes Meisterwerk von Umberto Lenzi, der auch kurze Zeit sp├Ąter mit DIE RACHE DER KANNIBALEN in sachen Perversion noch eine steigerung schaffte. Die Handlung baut sich zwar auf das ├╝bliche Strickmuster auf, doch die Umsetzung kann man als sehr gelungen bezeichnen. Die Splattereffekte sind ekelhaft und realistisch. Vor allem die ber├╝hmte Szene, wo die Frau fertig gemacht wird, ist nicht von schlechten Eltern.

Ach was ich cool find: bei dem amerikanischen Tape ist sogar ne Kotz-T├╝te dabei.

Liste aller lokalen Reviews von Jack Ryan



7) Ein Kommentar von DM (Bewertung des Films: 4/10)
       eingetragen am 21.12.2002


"Lebenig gefressen" ist sicherlich einer der bekanntesten Kannibalen-Schocker und steht eigentlich f├╝r alles, was man an diesem Genre verurteilen sollte: eine strunzdumme, abstruse, frauenfeindliche und teilweise rassistische Story, v├Âllig geschmacklose Gore-Sauereieren, l├Ącherliche Darsteller und eine holprige Inszenierung. Aber gerade deswegen steht er f├╝r den geneigten Italo-Schund-Fan nat├╝rlich auf dem Pflichtprogramm:-) Lenzi schafft es doch tats├Ąchlich, die sehr harten Splatter-Szenen durch ein hohes Ma├č an unfreiwilligem Humor zu relativieren und hat so sowohl die Trash-Fans als auch die Gore-Hounds auf seiner Seite. Fazit: Ein Party-Kracher, der seinesgleichen sucht.

Liste aller lokalen Reviews von DM



8) Ein Kommentar von Zubi
       eingetragen am 18.12.2002


Eaten alive ist ein klassischer Mondo der sich in keinster Weise von anderen Titeln absetzen kann.
Die Tiersnuffszenen sind diesmal nicht so grausam, da es eigentlich nur 2 Tiermorde gibt, in einem frisst eine Schlange ein kleines Ferkel(??) und die andere Szene ist meiner Meinung nach gefaked, zum Gl├╝ck.
Die Story ist nat├╝rlich eher Nebensache, denn es gibt nackte Haut, einige sch├Âne Eingeweidefressszenen und einem wird noch das Genital abgehaun, also alles drin was einen Kannibalenfilm auszeichnet!

lockere 7/10

Liste aller lokalen Reviews von Zubi



9) Ein Kommentar von killer 2002
       eingetragen am 19.08.2002


Ich hatte sehr hohe Erwartungen von dem Film und die wurden auch erf├╝llt.
Der Film ist f├╝r dieses Genre fast ein Meisterwerk. Neben "Nackt und zerfleischt" ist "Dschungel der Kannibalen" einer der besseren Kannibalenfilme. "Dschungel der Kannibalen" ist auch (mir zumindest ist es so vorgekommen) brutaler und splattriger als "Nackt und zerfleischt".
Aber es gibt auch Minuspunkte. Erster winziger Minuspunkt: Regisseur Umberto Lenzi hat aus anderen Filmen Szenen geklaut. Wie z.B. aus "Die wei├če G├Âttin der Kannibalen". Da w├Ąren die Szenen, wo sie einem Kannibalen die Geschlechtsteile abschneiden, wo Eingeborene einen Leguan h├Ąuten und anschlie├čend seine Eingeweide essen und so weiter ....
Und dann der fette Minuspunkt : Das bei wirklich fast jedem Kannibalenfilm Tiere umgebracht werden m├╝ssen. Das muss echt nicht sein.
Fazit : Einer der besten Kannibalenfilme aller Zeiten und f├╝r dieses Genre ein Meisterwerk. ( 9/10 )

Liste aller lokalen Reviews von killer 2002



10) Ein Kommentar von Dennis O. (Bewertung des Films: 4/10)
       eingetragen am 03.08.2002


Halbwegs unterhaltsame Kannibalen-Klamotte, die eine ├╝bliche 08/15-Story bietet. Lediglich die ├╝berharten (und teilweise aus "Mondo Cannibale" entwendeten) Gore-Szenen heben "Lebendig gefressen" ├╝ber das Gros der Produktionen dieses Sub-Genres, doch Gore allein macht noch lange keinen guten Film. Dann doch lieber nochmal "Nackt und zerfleischt" reinziehen!

Liste aller lokalen Reviews von Dennis O.



11) Ein Kommentar von marcello (Bewertung des Films: 5/10)
       eingetragen am 16.02.2002


"Eaten Alive" ist ein mittelm├Ąssiger Kannibalenfilm, der durch die alten eingef├╝gten Szenen aus "Mondo Cannibale" zimlich billig wirkt, Lenzi ist wohl das Geld ausgegangen. Die uns├Ąglichen, primitiven Tiersnuff-Szenen (es soll Naivlinge geben, die glauben Lenzi h├Ątte sich die M├╝he gemacht, diese Szenen zu stellen) fehlen nat├╝rlich auch nicht, es ist echt eine Schweinerei sowas! Alles in allem ist "Lebendig gefressen" ein durchschnittlicher Film, dem ein gr├Âsserer Ruf vorauseilt, als er ihn verdient hat.

Liste aller lokalen Reviews von marcello



12) Ein Kommentar von Pavel Jackoff
       eingetragen am 09.10.2000


Tada! Lenzi hat's schon wieder getan. Ein weiterer Eingeborenen-Manscher aus der Hand des Cheftierqu├Ąlers.
Die Story hebt sich nicht sonderlich von anderen Streifen des Genres ab. Weisse matschen Eingeborene, Kannibalen mampfen Weisse. Ja, ja, das ist der Lauf der Natur.
Gelungen finde ich die Szene in der einige Kannis einer Frau den Brustkorb aufstemmen. Sieht ganz nett aus. Weniger gelungen finde ich wiedermal Lenzis Spa├č am Tiere schlachten.
Brate daf├╝r in der H├Âlle, Lenzi!

Liste aller lokalen Reviews von Pavel Jackoff



13) Ein Kommentar von Dr. Katheter (Bewertung des Films: 2/10)
       eingetragen am 08.10.2000


Dieser Film hat wie alle anderen Vertreter des Kannibalengenres nur den Zweck zu zeigen wie primitiv die Eingeborenen leben. Zugegeben, er ist nicht so penetrant wie CANNIBAL HOLOCAUST, aber auch Lenzi kommt nicht umhin, reale T├Âtungen von Tieren zu zeigen (siehe Reviews von CANNIBAL HOLOCAUST und FEROX).

Liste aller lokalen Reviews von Dr. Katheter




Zur Übersichtsseite des Films


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

863 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich