Ansicht eines News-Beitrags

Schnittberichte.de mu├č aufgrund des Versto├čes gegen die Jugendschutzbestimmungen schlie├čen       19.02.2002 - 03:37

Die bekannte deutsche Website Schnittberichte.de wird nicht l├Ąnger fortbestehen. Aufgrund des unterstellten Versto├čes gegen die geltenden Jugendschutzbestimmungen erfolgte eine Abmahnung von Jugendschutz.net. Obwohl eine g├╝tliche Einigung m├Âglich schien, wurde nun pl├Âtzlich Strafanzeige wegen Gewaltverherrlichung gegen den Betreiber Christian Kindler gestellt. Sein Statement hierzu:

Heute fr├╝h hatte ich Besuch von unseren Ordnungsh├╝tern. Nachdem ja schon seit einiger Zeit der Jugendschutz auf Schnittberichte.de ein Auge geworfen hatte. Trotz entfernen von den beanstandeten Schnittvergleichen bin ich nun wegen Gewaltverherrlichung an der angeklagt und als Eigent├╝mer der Homepage hafte ich nat├╝rlich f├╝r dessen Inhalt. Nat├╝rlich wurden einige Schriftst├╝cke um mein gesamter Rechner in Beschlag genommen.

Der Dank richtet sich an meine "Freunde" von Jugenschutz.net, die diesen Schritt eingeleitet haben und trotz meinen Schreiben nicht reagiert haben. Meine Pl├Ąne Schnittberichte.de ab 15.03. mit Passwortsperren neu aufzubauen sind damit endg├╝ltig zerst├Ârt worden.

Somit ist das Projekt Schnittberichte.de f├╝r mich gestorben. Ich warte nun mal ab wie das ganze f├╝r mich pers├Ânlich ausgeht und wann ich meinen PC wieder bekommen. Ich habe auf alle F├Ąlle den Kampf gegen die Zensur verloren


Diese Aktion stellt einen schweren Schlag f├╝r die Meinungsfreiheit in Deutschland dar. Die Dokumentation von Filmk├╝rzungen erfolgte bei Schnittberichte.de zwar in einem seri├Âsen Rahmen, doch schienen insbesondere die Filmbilder geschnittener Szenen ein Problem darzustellen. Da├č Christian Kindler ├╝berhaupt nicht die Chance gelassen wurde, seine Seite gem├Ą├č den W├╝nschen von Jugendschutz.net mit einer Pa├čwort-Sperre gegen den Zugriff durch Minderj├Ąhrige zu sichern, unterstreicht die Willk├╝r dieser Aktion.

Es ist inzwischen vielen Filmfreunden bekannt, da├č in Deutschland ein extrem rigoroser Jugendmedienschutz betrieben wird, der weit ├╝ber das eigentlich Ziel (den Jugendschutz) hinausgeht und in erster Linie m├╝ndige B├╝rger in ihrem Recht auf Informationsfreiheit beeintr├Ąchtigt. Fragw├╝rdige Beschlagnahmungen von international anerkannten Spielfilmen durch einzelne Amtsrichter(!) und eine schwer nachvollziehbare Indizierungspraxis sorgen angesichts der liberalen Zust├Ąnde in anderen demokratischen L├Ąndern ohnehin nur f├╝r ein Kopfsch├╝tteln. Die strafrechtliche Verfolgung des Betreibers eines seri├Âsen Informationsangebotes, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, den interessierten Filmfreund ├╝ber fehlende Szenen in Spielfilmen aufzukl├Ąren, l├Ą├čt hingegen Anla├č zur Sorge entstehen. Denn: Wo werden die Eingriffe in die Meinungs- und Informationsfreiheit enden?


Autor der Nachricht: Sascha Imme 9.668 Mal gelesen



Zurück zur News-Übersicht



Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

714 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv
Server SSL Certificate


News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich