Ares - Der Letzte seiner Art (2016)

Die offizielle Filmkritik von Frank Trebbin

Die Angst sitzt neben Dir    

Frank Trebbin ist Autor der in mehreren Bänden erschienenen Buchreihe "Die Angst sitzt neben Dir", in der er sich durch das Besprechen von unzähligen Filmen aller Genres (primär Phantastik) einen Namen als Autor und Rezensent machen konnte.

Die folgende Kritik wurde am 03.01.2018 eingetragen.




Franks Bewertung des Films
(0-5 Sterne für den Film, gefolgt von dem "Härtegrad" auf einer Skala von 0-10)

3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne / 4


Paris, 2035, eine Mega-City voller Arbeitsloser. Nach dem Zusammenbruch der europäischen Staaten regieren nun die multi-nationalen Konzerne, die einzig Interesse daran haben, dass sich ihre Produkte verkaufen. Das Pharma-Unternehmen Donevia ist einer davon. Experimente an Menschen und legale Drogen mit fürchterlichen Nebenwirkungen sind ihr Geschäft. Dies ist die Geschichte des heruntergekommenen Arena-Kämpfers Arès, der durch die Verhaftung seiner Schwester Karla seinen Traum, zukünftig als Kioskbesitzer seine Brötchen zu verdienen, an den Nagel hängt und für Donevia ein neues Super-Mittel bei seinen Kämpfen testet…

Auf den ersten Blick mag sich der Kurzinhalt zu „Arès“ von Jean-Patrick Benes wie ein x-beliebiger Arena- oder Cage-Fight-Film anhören, doch unter der nur oberflächlich abgehandelten Kampfsportgeschichte verbirgt sich ein recht düsterer Blick in die Zukunft einer Gesellschaft, die kalt und trist geworden am Rande des Abgrunds steht. So hat dann „Arès“ trotz limitierter Produktionsbedingungen wesentlich mehr von „Blade Runner“ als von einem – sagen wir mal – Jean-Claude-Van-Damme-Vehikel alten Zuschnitts. Als reiner Actionfilm, bei dem sich die Protagonisten nur gegenseitig die Zähne auskloppen, macht „Arès“ nämlich nur eine recht bemitleidenswerte Figur, denn obwohl Ola Rapace in der zynisch-stoischen Titelrolle durchaus Figur zeigt sind die Kämpfe nicht gerade knackig inszeniert. Nein, hier zählt eher die Geschichte hinter dem Kämpfer, die durch und durch pessimistische Atmosphäre sowie (wieder einmal) die Erkenntnis, dass man nichts und niemandem trauen darf. Und weil sich das Ganze in knapp 80 Minuten abspielt, hat Jean-Patrick Benes auch den richtigen Rahmen dafür gefunden. Bildformat: 2,35:1. Mit Ola Rapace, Micha Lescot, Eva Lallier, Ruth Vega Fernandez u. a.


© Selbstverlag Frank Trebbin



Zur Übersichtsseite des Films
Zurück


Copyright © 1999-2018 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

712 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich