Science Fiction Volume One: The Osiris Child (2016)

Die offizielle Filmkritik von Frank Trebbin

Die Angst sitzt neben Dir    

Frank Trebbin ist Autor der in mehreren Bänden erschienenen Buchreihe "Die Angst sitzt neben Dir", in der er sich durch das Besprechen von unzähligen Filmen aller Genres (primär Phantastik) einen Namen als Autor und Rezensent machen konnte.

Die folgende Kritik wurde am 27.09.2017 eingetragen.




Franks Bewertung des Films
(0-5 Sterne für den Film, gefolgt von dem "Härtegrad" auf einer Skala von 0-10)

3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne / 4


Die Menschheit hat die Erde schon längst verlassen und siedelt nunmehr auf Planeten, die durch Terraforming „lebenswert“ gemacht werden. Dazu werden Sträflinge als billige Arbeitskräfte eingesetzt, die sich am Boden abrackern und den Gefahren stellen, während die hohen Herrschaften der Exor Corporation von einer Raumstation im Orbit alles überwachen. Als auf dem Planeten ein Gefängnisaufstand ausbricht und plötzlich genmanipulierte Kreaturen auftauchen, plant die Gesellschaft mittels eines getürkten Reaktorunfalls für klare Verhältnisse zu sorgen. Der Ex-Pilot Kane, dessen Tochter in der von Exor aufgegebenen Stadt Osiris weilt, will dies um jeden Preis verhindern…

Science-Fiction-Filme in Form von kantiger B-Movie-Ware sind recht selten geworden, denn das Mainstream-Kino wird schon seit Jahren nur noch von stromlinienförmigen Star-Wars-Variationen und –Ablegern genährt. Allein schon aus diesem Grund sollte man dem Australier Shane Abbess und seinem „The Osiris Child“ ein Quantum Achtung entgegen bringen, denn er ist a) schön kantig weil ungeschliffen und b) im besten Sinne ein B-Movie alter Strickart, denn über weite Strecken ist weder Gut noch Böse eindeutig identifizierbar. Die nicht lineare Erzählweise sorgt zudem dafür, dass vieles hübsch diffus bleibt und sich die eigentliche Geschichte von „The Osiris Child“ nur langsam herausschält. Zwar sind auch die (zumeist optischen) Inspirationen zu dem Film so breit gefächert wie man eben von „Mad Max“ über „Fortress“ bis hin zum George Lucas Universum gelangen kann, doch irgendwie hat das Ganze angesichts recht ordentlicher VFX und einigen Latex-Monstern, denen man wirklich keine Nähe zu den üblichen „Alien“-Abklatsch-Kostümen attestieren kann, einen recht rauen Charme, den man als Fan solcher Unterhaltungsware entweder mag oder eben rundweg ablehnt. Ein dazwischen gibt es da kaum. Bildformat: 2,35:1. Mit Kellan Lutz, Daniel MacPherson, Isabel Lucas, Luke Ford u. a.


© Selbstverlag Frank Trebbin



Zur Übersichtsseite des Films
Zurück


Copyright © 1999-2017 OFDb.de - Die Online-Filmdatenbank
Alle Rechte vorbehalten.
Nutzungsbedingungen · Werben · Impressum
Hosted by Net-Build



Quicksearch






User-Center

Benutzername: 
Paßwort:
Login nur für diese Sitzung:

·

362 Besucher online


SSL  SSL-gesicherte
Verbindung aktiv


News


Unser News-Bereich wurde überarbeitet und wird in Kürze weiter ausgebaut werden, damit Sie stets aktuell über alle Neuigkeiten rund um die Welt des Films informiert sind.

» Zum neuen News-Bereich